Sonstiges

09.09.12

SG-Verkaufsteam in der Rhön

 

Mittlerweile ist es schon Tradition, dass sich das Damen-Verkaufsteam der SG Trohe/Alten-Buseck zu einer Fahrt trifft. Dieses Mal führte der Weg in die Rhön. Am 7. September ging es vom Großen-Busecker Bahnhof nach Poppenhausen. Und von dort wurde dann mit einer Wanderung die Enzianhütte angesteuert, um am dortigen fröhlichen Oktoberfest teilzunehmen. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag nach Fulda, um von dort aus dann wieder die Heimreise gen Buseck anzutreten. Im Rahmen der Aufstiegsfeier der SG Trohe/Alten-Buseck haben sich die Partner der Damen spontan entschlossen sich mit einer Spende für das Engagement im Verein bei ihren Lieben zu bedanken. Diese Spende wurde bei der Rhön-Fahrt in ein paar Erfrischungsgetränke umgesetzt. Die Damen bedankten sich für diese nette Geste und berichteten, dass sie jetzt auch wieder neue Kraft und Motivation getankt haben um auch in der Kreisoberliga den Verkauf von Speisen und Getränken durchführen zu können.

 

Da Bild zeigt die Frauen beim feuchtfröhlichen Oktoberfest in der Enzianhütte

110 Jahre TSG Alten-Buseck

15.08.11

Unterdorf besiegt Oberdorf

 

Am gestrigen Sonntag wurde eine alte Tradition wieder zum Leben erweckt und eine Auswahl aus dem Unterdorf spielte gegen eine aus dem Oberdorf. Trennlinie für die Zugehörigkeit sind die Großen-Busecker und die Daubringer Straße. Bei Spielern, die mittlerweile außerhalb von Alten-Buseck wohnen, zählt der letzte Wohnsitz. Das Unterdorf wurde von Simon Thomaschewski gecoacht und zusammengestellt, für das Oberdorf war hierfür Alexander Buhl verantwortlich.

Zum Spiel: Kolja Nicolai brachte das Oberdorf bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Front, gegen seinen wuchtigen Kopfball hatte Simon Thomaschewski im Tor des Unterdorfes keine Chance. Der Ausgleich ließ jedoch nicht lange auf sich warten, Jens Rasch zog aus 16 Metern ab und überwand Torsteher (und das ist wörtlich zu nehmen) Alex Buhl mit einem Schuss ins kurze Eck. Keine zwei Minuten dann das erste Schmankerl von Filigrantechniker Frank Sablonski: Einen langen Ball leitete er mit der Hacke auf Stefan Endrejat weiter, der Buhl mit einem an die zehn km/h schnellen Schuss aus 20 Metern keine Chance ließ. Den Treffer zum 3:1 erzielte wiederum Jens Rasch, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. In Halbzeit zwei keimte dann nochmal kurz Hoffnung im Oberdorf auf, als Kolja Nicolai Thomaschewski ein zweites Mal überwand, doch praktisch im Gegenzug stellte Rasch mit seinem dritten Treffer den alten zwei Tore Abstand wieder her. Im weiteren Verlauf warf das Oberdorf alles nach vorne und wurde klassisch ausgekontert. Stefan Endrejat erhöhte mit seinen Treffern zwei und drei auf 6:2 und das Spiel war eigentlich entschieden. Simon Thomaschewski kümmerte sich dann persönlich darum, dass das Ergebnis nochmal etwas knapper wurde, indem er eine Hereingabe ins eigene Tor bugsierte. Sablonski war es dann vorbehalten, den 7:3 Endstand zu markieren. Er verwandelte einen Elfmeter sicher und ließ hierbei einmal mehr die alte ostdeutsche Technikschule aufblitzen. Alles in allem zeigte das Unterdorf um Spielmacher Bruno Endrejat die reifere Spielanlage und gewann am Schluss verdient, nicht zuletzt weil die Defensive um Jan Lepper und Tobias Junge nichts anbrennen ließ und David Thomaschewski und Sablonski mit einem riesigen Laufpensum  unermüdlich die Außenbahnen beackerten. Beim Oberdorf um Chefstratege Frank Leidner gilt es also noch einige Baustellen zu schließen, um bei einer Revanche die Oberhand behalten zu können. Die Offensivabteilung um „Gass Ribery“, Kolja Nicolai und Christian Röhl zeigte zwar gute Ansätze, ließ aber die nötige Abgeklärtheit vor dem Tor vermissen, während die Defensivabteilung mit Rene Berndt und Michael Buhl vielleicht noch einen dritten Mann vertragen hätte. Einen Sieg konnte das Oberdorf am Ende dann aber doch davontragen: Die Tunnelwertung konnte man für sich entscheiden, da Lukas Nicolai einem Unterdorfler (Name nicht bekannt) den Ball mit viel Glück durch die Beine schieben konnte.

Alles in allem war es ein sehr faires Spiel, was von allen Akteuren in seiner Wertigkeit richtig eingeordnet wurde, so dass der umsichtige Schiedsrichter Günther Hahn nicht viel zu tun hatte. Auf jeden Fall sollte man versuchen, diese Tradition beizubehalten, in welchem Rahmen auch immer.

 

Torfolge:

0:1 Nicolai, Kolja

1:1 Rasch, Jens

1:2 Endrejat, Stefan

1:3 Rasch, Jens

2:3 Nicolai, Kolja

2:4 Rasch, Jens

2:5 Endrejat, Stefan

2:6 Endrejat, Stefan

3:6 Thomaschewski, Simon

3:7 Sablonski, Frank (HE)

 

Für das Unterdorf spielten:

Thomaschewski, Simon; Endrejat, Bruno; Junge, Tobias; Lepper, Jan; Sablonski, Frank; Burbach, Kai; Grabow, Markus; Thomaschewski, David; Rasch, Jens; Grün, Manuel; Endrejat, Stefan

 

Für das Oberdorf spielten:

Buhl, Alexander; Berndt, Rene; Buhl, Michael; Junge, Rene; Schellenberger, Manuel; Leidner, Frank; Nicolai, Lukas; Röhl, Christian; Nicolai, Kolja; Julien Thiel