Spielberichte

2017/18

Spiel 18

SG holt Remis nach 0:3 Rückstand

Bender verschießt Strafstoß

 

Dank einer bombenstarken 2. Halbzeit hat sich die Busecker SG nach einem 0:3 Pausenrückstand gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (SGAES) noch ein verdientes 3:3 erkämpft und war zum Ende hin sogar dem Siegtreffer näher als der Gast.

 

Die drittplatzierten Gäste aus dem Alsfelder Sportkreis hatte nach nur 60 Sekunden Spielzeit ihre erste dicke Torchance. Doch zum Glück ging das Spielgerät knapp am rechten Torpfosten vorbei. In der 9. Minute dann der erste Torschuss der SG. Nach toller Vorarbeit von Stürmer Rupen Demirci, der an diesem Tag für den gesperrten Christian Allmann und durch Urlauber René Maus in der Anfangsformation stand, vergab Swen Bulut mit seinem Schuss über das Tor die Führung. In der Folgezeit waren es aber dann die Gäste die das Spiel bestimmten. Zu wenig Durchschlagskraft in der Offensive und einer teilweise schwachen Abwehrleistung bescherte den Gästen eine, auch in dieser Höhe verdiente, 3:0 Führung. In der 19. Minute trug die Dreier-SG einen schnellen Konter vor den auch Spielführer Kolja Nicolai, mit einem "Trikotzupfer" vor der Strafraumgrenze, nicht stoppen konnte. Dann ein Pass zu einem freistehenden Mitspieler und SG-Keeper Tim Burbach, der den 2. Urlauber Jonas Pabst ersetze, bleib ohne Chance. In den folgenden 20 Minuten dann viel Spiel im Mittelfeld bei dem die SG AES doch den druckvolleren und gefährlicheren Eindruck hinterließen. In der 40. Minute war es dann erneut eine Unachtsamkeit der SG-Abwehr, als sie nach einer Flanke von rechts einen Gästeakteur mutterseelenalleine im Strafraum stehen ließen, der sich dafür mit dem 2:0 bedankte. Zwei Minuten später dann ein direkter Freistoß für den Gast den Burbach zwar parieren konnte, aber ein erneut völlig freistehender SG AES'ler konnte im Nachschuss auf 3:0 erhöhen. Eine Minute später hatte dann die Busecker SG die Chance mit einem Strafstoß  den Rückstand auf 1:3 zu verkürzen, nachdem Tim Bosslau im 16er regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Routinier Patrick Bender legte sich die Kugel auf den Punkt und verpasste mit einem schwach geschossenen "Elfer" seinen ersten Saisontreffer zu markieren. Dann ging es zum Pausentee und sämtliche Zuschauer gaben keinen Pfifferling mehr auf die gastgebende SG.

Doch was sie dann im zweiten Spielabschnitt zu sehen bekamen, damit hatte keiner mehr gerechnet. Wie ausgewechselt spielte die Mannschaft jetzt und wollte sich dann wohl doch nicht kampflos geschlagen geben. Und das sollte sich auszahlen. Man könnte meinen, dass die Gäste aufgrund des sicheren Vorsprungs, einen Gang zurück geschaltet hätten, aber das war nicht der Fall. Vielmehr war es die Busecker SG die den Gast jetzt so unter Druck setzte, dass diese sich nur noch auf Konter konzentrierten konnten. Den ersten Warnschuss feuerte Bender in der 55. Minute mit einer 20-Meter-Direktabnahme ab. Doch der Ball verpasste sein Ziel nur knapp. Aber zwei Minuten war es dann soweit. Nach einem Bender-Freistoß genau auf den Fuß von Aziz Seck, stand es jetzt nur noch 1:3. Jetzt war der Bann wohl endlich gebrochen und der 2:3 Anschlusstreffer lag in der Luft. Es dauerte aber bis zur 73. Minute bis dieser fiel. Erneut ein Freistoß. Und dieses Mal war es Swen Bulut der millimetergenau den Ball am unteren rechten Torpfosten in die Maschen setzte. Fünf Minuten später hämmerte dann Patrick Bender aus 30 Metern ein Geschoss direkt unter die Latte zum vielumjubelten 3:3 ab und konnte so mit seinem ersten Saisontreffer den verschossenen Strafstoß wieder korrigieren. In den letzten  Spielminuten waren dann Nicolai und Co. dem Siegtreffer ganz nah, hatten aber Sekunden vor dem Abpfiff Glück, dass nach einem Eckball der Gäste der Torpfosten an der richtigen Stelle stand. Am Ende ein hochverdientes Remis nach einem 3:0 Rückstand.

Auch heute, wenn auch nur in der 2. Halbzeit, hat die Mannschaft bewiesen, dass sie es mit jeder Mannschaft in der Liga aufnehmen kann. Doch wie ausgeglichen dieses Jahr die Kreisoberliga ist, bewiesen die Ergebnisse auf den anderen Plätzen. Alle Mannschaften die vor dem Spieltag hinter der SG lagen konnten einer "Dreier" einfahren. Und somit ist die SG, trotz Punktgewinn, wieder von einem Nichtabstiegsplatz auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Bender; Nicolai, K.; Seck; Loos; Kaus, J.P. (55. Schubert); Nicolai, L. (68. Schreiner); Lack; Bosslau; Bulut; Demirci / n.e. = Koch; Zillinger; Magiera; Teichert

 

Torfolge:

0:1  19. Min. SG AES

0:2  40. Min. SG AES

0:3  42. Min. SG AES

1:3  57. Min. Aziz Seck

2:3  73. Min. Swen Bulut

3:3  78. Min. Patrick Bender

 

bes. Vorkommnisse

43. Min. Patrick Bender verschießt Foulelfmeter

Spiel 17

SG entführt drei Punkte in kuriosen Spiel

Schiri nach Verletzung ausgewechselt

 

Mit 3:0 gewinnt unsere SG verdient gegen die SG Treis/Allendorf/Lda.. Nach vorsichtigem Abtasten beider Mannschaften hatten wir mit zunehmender Spieldauer etwas "mehr" vom Spiel. Chancen blieben jedoch auf beiden Seiten aus, es spielte sich alles im Mittelfeld ab. Dann kam die 35. Spielminute. Hier verletzte sich der Unparteiische, das Spiel wurde unterbrochen und konnte dann vorläufig nicht mehr fortgesetzt werde. Da sich beide Seiten nicht auf einen Schiedsrichter einigen konnten, wurde der Schiedsrichterobmann Andreas Reuter kontaktiert. Dieser schickte als Ersatz Sven Kutschebauch aus Burkhardsfelden und das Spiel wurde nach 30 minütiger Unterbrechung fortgesetzt. Zunächst hatte jetzt die gastgebende SG mehr vom Spiel und Jonas Pabst sicherte mit  mehreren Paraden das Unentschieden. Nach dieser Drangperiode wurden die Seiten gewechselt. Nun ein ganz anderes Bild, denn unsere SG bedrängte mit Macht das  Gastgebertor. In der 55. Minute erzielte dann Swen Bulut nach einer Bender-Flanke das 1:0. Wir blieben weiter am Drücker und so erhöhte Aziz Seck nach einer Hereingabe von  Bulut auf 2:0. Die SG Treis wurde nun wieder etwas stärker, doch die Abwehr um den  überragenden Kolja Nicolai stand sicher.

Wir verlegten uns aufs Konterspiel, wobei alleine Rene Maus dreimal alleine auf Tor des  Gegners zulief, ein Treffer wollte ihm aber am heutigen Tag nicht gelingen. In der 80. Minute machte dann Rupen Demirci, mit seinem ersten Treffer für die SG, den Sack zu. Nach einem gekonnten Solo schloss er mit einem Schuss in den Winkel ab. Die Gegenwehr des Gegners erlahmte nun und wir brachten den Sieg vollkommen verdient nach Hause.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Seck; Lack; Bulut (88. Schreiner); Bosslau; Kaus, J.P.; Loos; Bender; Nicolai, K.; Maus (72. Martschenko); Nicolai, L. (62. Demirci) / n.e. = Zillinger; Magiera

 

Torfolge:

0:1  55. Min. Swen Bulut

0:2  58. Min. Aziz Seck

0:3  86. Rupen Demirci

Spiel 16

SG kann nicht an Vorwoche anknüpfen

1:3 Niederlage in schwachem Spiel

 

Leider konnte die 1. Mannschaft am 16. Spieltag der Kreisoberliga nicht an die gezeigten Leistungen aus den letzten beiden Spielen anknüpfen. In einer schwachen Begegnung musste sich das Team gegen die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen (SG KOA) mit 1:3 geschlagen geben.

Schon in der 6. Minute hatten die Gäste ihre erste große Torchance. Doch das von Ersatzkeeper Fabio Weber gehütete Tor blieb sauber. In den folgenden 30 Minuten dann sehr viel Leerlauf auf beiden Seiten, wobei der Gast aus der Rabenau das optisch bessere Team war. Die erste und einzige Busecker Chance im ersten Spielabschnitt in der 34. Minute. Ein gut getretener Freistoß verpasste Johan Martschenko nur knapp bei seiner Flugkopfballeinlage. Und fast im Gegenzug dann der 1. Treffer des Tages. Ein Flanke von der linken Seite landete genau auf dem Kopf von Marcel Krieb, der Weber keine Chance ließ. Zwei Minuten später musste Aziz Seck in letzter Sekunde den Ball von der Linie kratzen. Und in der 41. Minute dann sogar das 0:2. Mit einem einzigen Pass in die Schnittstelle der SG-Abwehr, war diese überlistet und SG KOA Stürmer Sagrauske ließ Weber erneut keine Chance. Pause!

Nach dem Pausentee rappelte sich die Busecker SG zwar etwas auf und übernahm fortan das Kommando auf dem Sportplatz "Am Riegelweg", aber spätestens an der Strafraumgrenze war Schluss. Die Rabenauer Dreier-SG brachte überhaupt nichts mehr zustande und beschränkte sich jetzt auf Kontermöglichkeiten. Wie einfach Fußball sein kann hat die 66. Minute bewiesen. Mit vier schnellen Pässen war fast die komplette Gästemannschaft überspielt und René Maus brachte von der linken Seite das Spielgerät genau auf den Fuß von Swen Bulut, der den 1:2 Anschlusstreffer markierte. Kein Geschnörkel, kein Dribbling nicht lange überlegt, sondern einfach nur den Ball zum nächsten Mann gespielt. So einfach kann Fußball sein und wird schon in der Jugend trainiert. Womit keiner mehr von den heimischen Zuschauern mit rechnete, war jetzt eingetreten. Die Busecker SG war dem Ausgleichstreffer näher als die Gäste dem 1:3. Nach einem Konter kamen die Rabenauer in der 73. Minute zu ihrem ersten Torabschluss in Halbzeit zwei. Zwei Minuten später scheiterte der frischgebackene "Star des Spieltags" Christian Allmann mit einem Kopfball an der Querlatte. Auch hier wieder ein Schnellangriff über nur drei Stationen. Aber es sollte an diesem Tag die letzte Möglichkeit gewesen sein. In der 83. Minute dann die Entscheidung. Grundlos vertändelte Spielführer Kolja Nicolai den Ball im Mittelfeld und Zuhric hatte frei Bahn auf das SG-Gehäuse und schob zum 3:1, aus Sicht der Gäste ein. Der sehr unsichere und junge Schiedsrichter fiel dann auch noch bei drei Fehlentscheidungen und einer fragwürdiger Roten Karte auf. Bei zwei Abseitsstellungen und einer nicht gegebenen Strafstoßentscheidung kassierte zunächst René Maus eine Gelbe und in der 85. Minute Christian Allmann sogar die Rote Karte wegen Meckerns bzw. Schiedsrichterbeleidigung. Während Maus am nächsten Sonntag in Treis wieder mitwirken darf, muss die Mannschaft wohl auf Allmann, wegen einer Sperre verzichten. Auch wenn diese Entscheidung, gleich blank Rot zu zeigen extrem hart und nicht nachzuvollziehen ist, so sollte man bei aller Emotionen in dieser Situation cleverer sein. Und als "Star des Spieltags" auch mit Vorbildfunktion auftreten. Stattdessen hat er seinem sowieso schon gebeutelten Team einen weiteren Bärendienst erwiesen. Gerade im Abstiegskampf ist diese Rote Karte die zweite Niederlage für die Mannschaft am 16. und vorletzten Vorrundenspieltag. Nachdem das Team letzte Woche mal kurz Nichtabstiegsluft schnuppern konnte, fällt sie nach diesem Spieltag wieder auf den vorletzten Tabellenplatz zurück.

Anzumerken wäre noch, dass sich doch der eine oder andere Spieler mal vor dem Spiel Gedanken über die Auswahl seiner Schuhe machen sollte. Wie oft hatten die Zuschauer den Eindruck, dass sich die Spieler nicht auf einem tiefen Rasen, sondern auf einer Eisfläche bewegten.

 

SG-Aufstellung:

Weber; Seck; Bender; Martschenko (57. Nicolai, K.); Loos, Nicolai, L.; Bulut; Lack (80. Kaus, J.P.); Bosslau; Allmann; Maus / n.e. = Koch; Demirci; Schreiner; Teichert; Tröll

 

Torfolge:

0:1  36. Min. SG KOA

0:2  41. Min. SG KOA

1:2  66. Min. Swen Bulut

1:3  83. Min. SG KOA

 

bes. Vorkommnisse

85 Minuten Rote Karte Christian Allmann

Spiel 15

Hochverdienter 3:0 Erfolg im "Kellerderby"

Gäste aus Obbornhofen/Bellersheim zu harmlos

 

Beim kompletten Spieltag am Feiertag kam es zum Aufeinandertreffen zweier Kellerkinder. Dabei war die SG Trohe/Alten-Buseck nicht nur Gastgeber gegen die Mannschaft der SG Obbornhofen/Bellersheim, sondern auch ein verdienter Sieger gegen zu harmlose Gäste.

Bereits nach 16 Spielminuten hätte es bei etwas besserer Trefferquote schon 4:0 für die Busecker SG stehen können. Denn Anfang macht René Maus (3.) als er den Ball freistehend über das Tor beförderte. Swen Bulut traf in der 12. Minute nur den Pfosten. Auch der Nachschuss von Aziz Seck blieb erfolglos. Eine Minute später zimmerte Patrick Bender das Spielgerät aus knapp 25 Metern knapp über die Querlatte. Und in der 16. Minute war es Johan Martschenko der nach einem Eckball den Ball ebenfalls knapp über das Gehäuse setzte. Aber alleine in der ersten Viertelstunde war erkennbar, dass die Busecker genau dort weitermachten wo sie zwei Tage zuvor in Ober-Ofleiden aufhörten. Druckvolles Angriffsspiel, Kampf und Siegeswille. Diese drei Faktoren waren auch gegen die Hungener Spielgemeinschaft ausschlaggebend um einen verdienten 3:0 Erfolg zu feiern. Unter den Augen des zurückgetretenen Trainers Weinecker, markierte Christian Allmann, nach Vorlage von René Maus den langverdienten Führungstreffer in der 37. Minute mit dem es auch in die Halbzeitpause ging. Es soll nicht abwertend klingen, aber die Gäste um Coach Thorsten Hillgärtner kamen nicht zu einer einzigen Torchance.

Dies Harmlosigkeit der Gäste setzte sich auch im zweiten Spielabschnitt fort. Lediglich in der 78. Minute kam der Gast zu seiner einzigen Torchance die aber ungenutzt blieb. Knapp 20 Minuten zuvor köpfte Allmann, nach einem Bender-Freistoß zum 2:0 ein. Mit seinem 7. Saisontreffer stellte er dann endgültig die Weichen auf Heimsieg. Drei Minuten vor Ende der Partie konnte dann der kurz zuvor eingewechselte Kolja Nicolai den 3:0 Endstand herstellen. Er wurde genial, vom ebenfalls eingewechselten Rupen Demirci bedient. Demirci war es auch der in der Nachspielzeit nochmal René Maus bediente. Aber er verpasste und so blieb es beim völlig verdienten 3:0 Heimsieg im "Kellerderby".

Nach dem 5:1 Sieg von Klein-Linden gegen VfR Lich und der 3:1 Niederlage von Birklar gegen unseren nächsten Gegner SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen, habe jetzt vier Mannschaften 13 Punkte. Dank des bestens Torverhältnisses belegt die Busecker SG somit erstmalig in dieser Saison einen Nichtabstiegsplatz. Jetzt gilt es am kommenden Sonntag gegen die SG KOA den Schwung mitzunehmen um einen weiteren Erfolg verbuchen zu können.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Martschenko; Seck; Lack; Bulut (89. Kaus, J.P.); Bosslau (83. Nicolai, K.); Allmann (67. Demirci); Loos; Bender; Maus; Nicolai, L. / n.e. = Weber; Schreiner; Tröll

 

Torfolge:

1:0  37. Min. Christian Allmann

2:0  59. Min. Christian Allmann

3:0  87. Min. Kolja Nicolai

Spiel 14

SG punktet nach 2:0 Rückstand

Sieg war durchaus machbar

 

In den ersten 10 Minuten auf dem Sportplatz in Ober-Ofleiden hatte die SG leicht Vorteile und überraschte damit den Gruppenliga-Absteiger FSG Homberg/Ober-Ofleiden. Dann wendete sich aber das Blatt und SG-Schlussmann Pabst, der nach langer Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten stand, zeigte gleich mehrmals, dass er in der Pause nichts verlernt hatte. Drei Glanzparaden verhinderten bis zur 25. Minute einen Rückstand. In der 27. Minute war aber auch er machtlos, als ein Freistoß aus 18 Metern direkt ins linke Toreck einschlug. Direkt nach dem Anstoß hatte dann Christian Allmann die große Chance wieder auf Remis zu stellen. Doch völlig alleine vor dem Keeper stehend schaffte er es nicht das Leder über die Torlinie zu befördern. Ansonsten lief bei der SG bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr viel. Immer wieder Fehlpässe im Spielaufbau, die auch durch das frühe Stören der Gastgeber geschuldet waren, machten den wenig mitgereisten Zuschauern wenig Hoffnung. Die FSG aus dem Alsfelder Sportkreis hingegen drückte auf das 2:0, was aber nicht mehr fiel. Stattdessen hatte Allmann urplötzlich seine zweite Chance (43.), die aber auch erfolglos blieb.

Nach dem Seitenwechsel dann eine völlig anders motivierte Busecker Mannschaft auf dem Feld. Direkt mit dem Wiederanpfiff übernahm die SG jetzt das Kommando und hatte durch René Maus (49.) und Patrick Bender (51.) Minute zwei dicke Chancen. Aber die SG drückte weiter. Und dann Fassungslosigkeit, als die Gastgeber mit ihrem ersten Angriff im zweiten Spielabschnitt auf 2:0 erhöhten. Doch das von René Maus und Swen Bulut trainierte Team ließ sich nicht schocken und schnürte teilweise die FSG in der eigene n Spielhälfte ein. In der 59. Minute vergaben dann erneut Christian Allmann und Aziz Seck (61.) zwei weitere gute Torchancen, aber vier Minuten später wurden sie dann belohnt. René Maus lief alleine auf den heimischen Schlussmann zu und ließ ihm keine Chancen. Nur fünf Minuten nach dem hochverdienten Anschlusstreffer erzielte dann auch Allmann, mit seinen 5. Saisontreffer, den mittlerweile verdienten Ausgleich. Der Gastgeber hatte kaum noch was entgegenzusetzen und schien die Partie noch aus den Händen zu geben. In der jetzt immer hektischer werdenden Partie erzielte die FSG in der 78. Minute die erneute Führung. Aber auch jetzt ließen sich Maus, Bulut und Co. nicht aus der Ruhe bringen und kamen in der 85. Minute, nach einem Eckball und Eigentor, erneut zum Ausgleich. Kurz vor Ende der Partie hatten dann Maus und Allmann sogar noch die Chance das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Aber es sollte nicht sein. Mit einem Quäntchen mehr Glück hätte die SG durchaus einen "Dreier" aus dem Vogelsberg entführen können. Und dies wäre dann noch nicht einmal unverdient gewesen. So blieb es beim hochverdienten 3:3. Ein Punkt, der im Abstiegskampf enorm wichtig war, weil auch die Abstiegs-Konkurrenz komplett punktete.

Nach sechs sieglosen Partien, sollte die SG übermorgen, in einem vorgezogenen Rückrundenspiel gegen die SG Obbornhofen/Bellersheim endlich wieder mal ein Sieg gelingen. Aber auch die Hungener Spielgemeinschaft ist zum Punkten verdammt. Mit einer Niederlage droht der Hillgärtner-Truppe nämlich der Abrutsch auf einen Abstiegsplatz.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Seck; Bender; Tröll (45. Tröll); Martschenko; Nicolai, L.; Bulut; Lack; Bosslau (90. Nicolai, K.); Allmann; Maus / n.e. = Weber, F.; Demirci

 

Torfolge:

1:0  27. Min. FSG

2:0  54. Min. FSG

2:1  65. Min. René Maus

2:2  70. Min. Christian Allmann

3:2  78. Min. FSG

3:3  85. Min. EIGENTOR

 

bes. Vorkommnisse:

85. Min. Gelb/Rot Patrick Bender

Spiel 13

Schwache SG-Vorstellung verdient bestraft

Abspielfehler und Angriff größte Schwäche

 

Nach zwei sehr guten Vorstellungen der SG fiel die Mannschaft im Kellerduell gegen die TSG Leihgestern wieder in ein tiefes Leistungs- und Motivationsloch. Den ersten Tiefschlag bekam die Mannschaft schon vor der Partie als ihnen Interimstrainer René Maus mitteilen musste, das er heute nicht mitwirken kann. Die Verletzung hatte er sich zwei Tage zuvor beim Spiel in Lollar zugezogen. Im ersten Spielabschnitt hatte die SG die ersten beiden Chancen durch Aziz Seck, der aber in der 23. Minute an seiner Zielgenauigkeit und drei Minuten später am TSG-Keeper. Das war es aber dann auch schon gewesen. Ansonsten glänzte die SG mit vielen Abspielfehlern und auch mit fehlender Einstellung. Dem Gastgeber hingegen war wohl schon bewusst um was es in diesem Spiel geht. Nämlich endlich die Abstiegsränge zu verlassen. Daher legten sie die Partie auch wenige Tage zuvor vom Rasenplatz in Leihgestern auf den Kunstrasenplatz nach Linden. Und dieser Platz erwies sich für die TSG als echte Heimvorteil. Auf dem gewohnten Untergrund waren sie den Busecker in fast allen Situationen überlegen. SG Keeper Tim Burbach konnte in der 30. und 41. Minute mit zwei Glanzparaden seine Mannschaft noch im Spiel halten, war aber dann in der 44. machtlos. Hier wurde es der TSG fiel zu leicht gemacht einen Ball in den Strafraum zu spielen um zum Torerfolg zu kommen.

Im zweiten Spielabschnitt setzte der Gastgeber sein druckvolles Spiel fort und übernahm auch sofort wieder das Kommando. Der SG hingegen gelang es in der Vorwärtsbewegung nicht zwei oder drei Passstationen an den Mann zu bringen und wurden dann förmlich von der TSG überrannt. Und wenn man die Variante mit langen Bällen wählte, war der Busecker Angriff viel zu harmlos um die TSG in Not zu bringen. Folgerichtig fiel dann das 2:0 für die Hausherren in der 54. Minute. Fünf Minuten später erzielte dann der zweite SG-Interimstrainer Swen Bulut den 2:1 Anschlusstreffer nach einem von Patrick Bender getretenen Freistoß. Wer jetzt von den wenigen Busecker Anhängern dachte, dass dies ein "Wachrüttler" für die SG gewesen sei, der sah sich getäuscht. Denn am Spiel der SG veränderte sich nichts. Die Spielentscheidung dann in der 61. Minute, als der Schiri eine glasklare Abseitsstellung nicht erkannte und dadurch das 3:1 für die TSG fiel. Durch diese krasse Fehlentscheidung wurde die Partie im hektischer. Und der Unparteiische, der wie die SG einen rabenschwarzen Tag hatte, gelang es nicht das Spiel wieder in Griff zu bekommen. Teilweise musste die Partie für wenige Minuten pausieren, weil es zu verbalen Entgleisungen kam, an denen sich auch der Schiedsrichter beteiligte. Der Gastgeber glänzte zusätzlich noch durch fehlende Platzordner die die Gemüter etwas hätten beruhigen können. Als dann in der 91. Minute der Schlusspfiff ertönte war der Schiri und auch die SG endlich von ihren schwachen Leistungen erlöst. Ach ja, in der 78. fiel zwischendurch auch noch der Treffer zum 4:1 Endstand für die Mannschaft, die an diesem Tag einfach das bessere Team war.

Am kommenden Sonntag ist die SG erstmal spielfrei und hat Zeit einige Wunden zu lecken.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Martschenko; Seck; Lack; Bulut (82. Demirci); Bosslau; Allmann; Bender; Nicolai; Teichert (46. Weber, K.); Tröll / n.e. = Pabst

 

Torfolge:

1:0  44. Min. TSG

2:0  54. Min. TSG

2:1  59. Min. Swen Bulut

3:1  61. Min. TSG

4:1  78. Min. TSG

Spiel 12

SG verdient sich Punkt im Nachholspiel

Ein von Standards geprägtes Spiel

 

Am Donnerstagabend hatte die SG ein Nachholspiel bei der FSG Lollar/Staufenberg zu absolvieren. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren klar. Der Gastgeber auf Platz zwei und die SG auf einem Abstiegsplatz. Ganz klar, dass der Aufsteiger als Favorit in diese Partie ging. Zumal die SG nach dem Rücktritt zudem auf einen Coach an der Linie verzichten musste. Derzeit wird das Training von den Spielern René Maus und Swen Bulut geleitet und an der Linie von den beiden Abteilungsleitern Bruno Endrejat und Sven Scheer unterstützt. Kommen wir aber zum Spiel: Auf einem wirklich katastrophalen Kunstrasenbelag übernahm der Gastgeber sofort das Kommando und baute einen enormen Druck auf. Der SG gelang es kaum, selber mal ein Spiel nach vorne über mehrere Stationen zu gestalten. Auffällig aber war, dass die Abwehrreihen der SG gut standen und eigentlich keine Chancen zuließen. Zumindest nicht aus dem Spiel heraus. Gefährlich war die FSG allerdings bei sämtlichen Standards (Eckbälle und Freistöße). Diese wurden alle wie aus einem Lehrbuch ausgeführt. Aber im Kasten der SG stand ja noch ein Keeper Tim Burbach. Im Spiel nach vorne war es dann immer wieder Swen Bulut der sein Team führte und lenkte. Unermüdlich schien Bulut an diesem Abend auf allen Positionen zu sein. Auch Johan Martschenko zeigte an diesem Abend eine sehenswerte Partie als "Sechser". Die größte Einschussmöglichkeit  in der 1. Halbzeit hatte aber die SG. In der 30. Minute wurde Maus von Martschenko genial in Szene gesetzt, das er alleine auf den Torwart zulief. Aber er, als auch Bulut im Nachschuss scheiterten am Schlussmann der FSG. Und als wäre die SG nicht schon genug geplagt von Verletzungen, Ausfälle usw., so kam dann in der 37. Minute auch noch eine verletzungsbedingte Auswechslung von Maus hinzu. Lukas Teichert kam für Maus ins Spiel. Beide Mannschaften waren wohl schon in der Halbzeitpause als die SG auch nochmal einen Freistoß zugesprochen bekam. Ebenfalls genial von Bulut ausgeführt fand der Ball den Kopf von "Kopfballungeheuer" Allmann der den Ball unhaltbar im gegnerischen Tor versenkte. Der Schiedsrichter pfiff nach diesem Treffer sofort zur Halbzeit.

Das Spiel war im zweiten Spielabschnitt gerade mal zwei Minuten alt als der Ausgleich fiel. Und genau das wollte Maus/Bulut, aber auch die Mannschaft tunlichst vermeiden. Vorausgegangen war ein Handspiel von Nicolai im Strafraum. Aber der Unparteiische verlegte den Tatort an die Strafraumgrenze, was im Ergebnis aber schlussendlich egal war. Ein erneut stark ausgeführter Standard, Schuss, Tor 1:1. Die SG steigerte sich in der 2. Halbzeit nochmal und hatte jetzt selber viele Spielanteile, während die Defensivabteilung weiter seine Aufgaben bravurös erledigte. Und immer wieder war es Bulut, den man trotz einer sehr starken Mannschaftsleitung hervorheben musste. In der 59. Minute trat Bulut dann so raffiniert einen Eckball, dass ein heimischer Abwehrspieler das Spielgerät selber im eigenen Gehäuse versenkte.  Jetzt hieß es noch 30 Minuten zu überstehen. Aber statt Beton anzurühren spielte die SG weiter gut mit und nahm clever wertvolle Zeit von der Spieluhr. Doch die Überraschung sollte ausbleiben. Denn erneut ein Standard führte zum 2:2 Endstand. In der 82. Minute gab es Eckball für die FSG der per Kopf sein Ziel fand. Dank einer sehr starken Mannschaftsleistung kam die SG so zu einem hochverdienten Punkt und verpasste am Ende nur knapp eine Überraschung.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Martschenko (85. Weber, K.); Schreiner; Seck; Lack; Bulut; Bosslau; Allmann; Nicolai; Maus (37. Teichert); Tröll / n.e. = Weber, F.; Leidner, J.; Demirci

 

Torfolge:

0:1  45. Min. Christian Allmann

1:1  47. Min. FSG Lollar/Staufenberg

1:2  59. Min. EIGENTOR FSG

2:2  82. Min. FSG Lollar/Staufenberg

Spiel 11

1:1 Achtungserfolg gegen den MTV

Burbach und Allmann sichern Punkt

 

Im Spiel eins nach dem Rücktritt von Frederik Weinecker, erzielte die 1. Mannschaft einen Achtungserfolg gegen den Tabellenzweiten. Nach 90 Minuten stand es 1:1 und das "Interimstrainerduo" Maus/Bulut hatte allen Grund zur Freude.

Allerdings startete die SG sehr verunsichert in diese Partie und hätte nach 17 Spielminuten schon mit 2:0 im Rückstand liegen können. Beim ersten Versuch (4.) rettete der Innenpfosten und in der 17. Minute kratzte Aziz Seck den Ball gerade noch von der Torlinie. In der 31. Minute dann die erste Torchance für die SG. Doch der Kopfball von Bulut landete auf dem Tornetz. In einem eher schwächeren Ligaspiel bestimmte der Gast aus Gießen aber die erste Halbzeit und kam auch in der 44. Minute zur verdienten 1:0 Führung durch Winter.

In der Halbzeitpause brachten dann Maus/Bulut zwei frische Spieler. Zudem konnte jetzt auch die Nervosität abgelegt werden und die SG hielt mit den favorisierten Männerturnern mit. Jetzt wurde auch aggressiv in die Zweikämpfe gegangen und man ließ sich nicht mehr so schnell den Schneid abkaufen. Die Schlüsselszene im Spiel in der 73. Spielminute. Ein Gästeakteur lief alleine auf SG-Keeper Burbach zu. In Manier eines Handballtorwarts warf sich Burbach in das Geschoß und blieb benommen auf dem Boden liegen und musste behandelt werden. Hätte hier der MTV auf 2:0 erhöhen können, wäre die Messe für dieses Spiel gelesen gewesen. Doch das Glück sollte an diesem Tag auf Seiten der SG stehen. Denn auch in der 86. Minute wurde eine Handspiel von Nicolai im Strafraum nicht geahndet. Und im Gegenzug fiel dann der 1:1 Ausgleichstreffer nach einem Eckball durch René Maus.

Sicherlich kann man sagen, dass dieser Punktgewinn glücklich zustande kam, aber auf Grund der derzeitigen Situation hat sich die Mannschaft durch Kampf und Wille dieses Unentschieden redlich verdient.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Martschenko; Seck; Lack; Bulut; Bosslau (46. Schreiner); Allmann (93. Weber, K.) ; Loos (46. Kaus, J.P.); Nicolai; Maus; Tröll / n.e. = Weber, F.; Demirici, Maier

 

Torfolge:

0:1  44. Min. MTV 1846

1:1  87. Min. Christian Allmann

Spiel 10

Schwaches Niveau verdient keinen Sieger

SG holt 7. Saisonpunkt in Klein-Linden

 

Am 10. Spieltag der Kreisoberliga ging es für die SG und den Gastgeber TSV Klein-Linden um sehr viel. Nach einem miserablen Saisonstart wollten sich beide Mannschaften mit einem Sieg von den Abstiegsrängen verabschieden. Nach 90 Minuten gelang dies aber keiner Mannschaft.

Nach der 5:1 Niederlage bei der SG Treis-Allendorf/Lda. letzten Sonntag, hat sich der TSV Klein-Linden von seinem Trainer Alexander Otto getrennt. Aus Sicht der SG zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn die Weinecker-Elf sah nicht nur einen neuen Coach des TSV an der Linie, sondern auch gleich drei Spieler die reaktiviert wurden. So standen dann Torwart Kaminski, Mittelfeldspieler Raul Gonzales Del Sol und Angreifer Ahmet Akilar wieder in der Startformation der "Linneser". Aber auch die SG rüstete etwas nach, sofern man dies "Nachrüsten" nennen kann. So entschied sich Luca Dreyer, wenige Tage vor seiner OP nochmal unter Schmerzmittel seinem Team zu helfen.

Die erste Chance im Spiel hatte die SG. Doch René Maus (7.) gelang es nicht das Spielgerät im Ziel unterzubringen. Drei Minuten später war es dann TSV-Akteur Akilar der ebenfalls scheiterte. In der 19. Minute war es der "gedopte" Dreyer der die SG-Führung verpasste. Vier Minuten später dann aber der erste Treffer. Laurenz Loos war in einem Zweikampf nicht clever genug um einen Freistoß für sich herauszuholen. Stattdessen war er gezwungen zu foulen und es gab Freistoß für den TSV. Die SG-Mauer und -Abwehr rechnete mit einem langen Ball und schenkte einem Akteur, der sich aus der Mauer geschlichen hatte keine Beachtung. Er bekam den Ball, zog ab und Sebastian Scholz spitzelte das Leder über die Torlinie. 1:0. In der 31. Minute hatte dann Christian Allmann die größte SG-Chance im ersten Spielabschnitt. Er wurde perfekt von Loos bedient geriet aber beim Torschuss so weit in Rücklage, so dass der Ball statt ins Tor über die den TSV-Kasten ging. Klein-Linden, die in der 1. Halbzeit schon etwas mehr Spielanteile besaß, hatte auch die letzte Chance in den ersten 45 Minuten. Doch Römer konnte in der 37. Minute die Führung  nicht ausbauen.

Die 2. Halbzeit startete die SG dann etwas druckvoller und erarbeitete sich eine Vielzahl von Standardsituationen. Das Spiel fand zwar jetzt schon mehr in der Hälfte der Gastgeber statt, doch diese blieben durch Konter immer brandgefährlich. So musste SG-Keeper Burbach zwischen der 50. und 70. Minuten gleich zweimal in letzter Sekunde retten und bewahrte sein Team vor dem 2:0. Stattdessen konnte die SG nach einem erneuten "Standard" auf 1:1 ausgleichen. Patrick Bender platzierte einen Freistoß genau auf Johan Martschenko der den 1:1 Endstand in der 74. herstellte. In der Schlussviertelstunde hatten dann beide Mannschaften zwar noch Möglichkeiten einen Siegtreffer zu erzielen, aber an diesem Tag hätte keiner der beiden Mannschaften einen Sieg verdient gehabt. In einer eher schwachen Kreisoberligapartie gelang es somit weder dem Gastgeber noch der SG einen "Dreier" zu erzielen und die Abstiegsplätze zu verlassen. Ergo, einen Punkt für beide Mannschaften die damit weiterhin auf der Stelle treten.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Loos; Tröll; Martschenko; Seck; Bender; Dreyer (61. Kaus, J.P.); Bosslau; Lack; Allmann (53. Schreiner) ; Maus

 

Torfolge:

1:0   23. Min. TSV Klein-Linden

1:1   74. Min. Johan Martschenko

Spiel 9

Desolate SG bei 0:5 Heimniederlage

Fast eine Stunde in Unterzahl

 

Beim um einen Tag vorgezogenen Spiel machten sich nur wenige Zuschauer den Weg Richtung Alten-Busecker Sportplatz. Diese aber waren nach dem Pokalerfolg und dem ersten Auswärtssieg, letzte Woche, voller Erwartungen gegen den Aufsteiger vom TSV Lang-Göns. Was sie dann aber geboten bekamen, war schlichtweg gesagt, eine leblose SG ohne Kampf, Einsatz und Siegeswille. Die Quittung dafür haben sich nach dem Schlusspfiff bekommen. Denn da mussten sie unter dem Jubel der Gäste mit einer 5:0 Heimniederlage das Spielfeld mit hängenden Köpfen verlassen.

Fangen wir vorne an. In der 7. Spielminute feuerte René Maus aus 25 Meter einen ersten Warnschuss ab, der aber über das Tor ging. Was man zu diesem Zeitpunkt nicht erahnen konnte, es sollte die einzige SG-Chance im ersten Spielabschnitt sein. In der 11. Spielminute war die SG wieder in der Vorwärtsbewegung. Christian Allmann verlor da unnötig den Ball und nach zwei schnellen Pässen des TSV stand Patrick Frey vor Aziz Seck, dieser wurde überspielt und Frey ließ dann auch Keeper Tim Burbach keine Chance. Führung für den Aufsteiger. Nur zehn Minuten später dann eine TSV-Flanke von der rechten Seite in den SG-Strafraum. Ohne Gegenwehr ließ man den Spieler flanken und Frey stand erneut goldrichtig und markierte per Kopf das 2:0. Burbach, der zuvor noch mit einer Parade das 2:0 verhindern konnte, machte bei diesem Kopf keine glückliche Figur. Und nur weitere fünf Zeigerumdrehungen dann den lupenreine Hattrick von Frey. Erneut nur mit minimaler Gegenwehr zog ein TSV-Akteur zum Torschuss ab und alle schauten munter diesem Ball hinterher. Frey schaltete am sofort und schob zum 3:0 Halbzeitstand ein. Zu allem Überfluss holte sich in der 36. Minute Christian Allmann auch noch eine Ampelkarte ab. Mit einer Gelben Karte schon belastet beging er im Mittelfeld, ohne Not, ein völlig unnötiges Foul und erwies seiner Mannschaft somit einen Bärendienst.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schaltetet der TSV, der an diesem Tag sicherlich keine Übermannschaft war, einen Gang zurück und die SG hatte mit Patrick Bender die ersten Chance in der 54. Minute. Mit der allerersten TSV-Chance im zweiten Spielabschnitt fiel dann auch der nächste Treffer. Nach einer Flanke von links markierte Omura, in Uwe-Seeler-Manier per Hinterkopf das 0:4. Eine einzige "Minichance" hatte die SG dann noch in der 60. Minute durch Tim Bosslau. Aber das soll es an diesem Tag gewesen sein. Die Mannschaft ließ heute jeglichen Einsatz, Kampf und Siegeswille vermissen. Lediglich die beiden Dienstältesten Bender und Maus  konnte bei dieser desolaten Vorstellung sich etwas von der schwächsten Saisonleistung abheben. Ach ja, und wenigen Sekunden vor Ender der Partie dann sogar noch das 0:5. Nach einer Flanke von rechts unterlief Burbach den Ball und dieses Mal war es Marcel Frey der mit der Hüfte das Spielgerät über die Torlinie beförderte.

Spätestens nach diesem Spiel sollte eigentlich jedem Spieler klar sein, dass ab sofort der Abstiegskampf angesagt ist. Und um diesen zu bestehen zu können, muss definitiv mehr Einsatz und Kampf an den Tag gelegt werden. Ansonsten hat man in der kommenden Saison gleich 10-12 neue Gegner, und zwar die aus der Kreisliga A-Gießen.

 

SG-Aufstelllung:

Burbach; Kaus, J.P. (46. Martschenko); Schreiner; Seck; Lack; Bosslau; Allmann; Loos; Bender (83. Maier); Maus; Tröll (62. Magiera) / n.e. = Pabst; Teichert

 

Torfolge:

0:1  11. Min. TSV Lang-Göns = Patrick Frey

0:2  21. Min. TSV Lang-Göns = Patrick Frey

0:3  26. Min. TSV Lang-Göns = Patrick Frey

0:4  59. Min. TSV Lang-Göns = Betim Omura

0:3  90. Min. TSV Lang-Göns = Marcel Frey

 

Bilder vom Spiel

Spiel 8

SG mit zweitem Saisonsieg

3:1 Auswärtserfolg in Lich

 

Mit 20-minütiger Verspätung begann der 8. Spieltag der KOL für die SG Trohe/Alten-Buseck beim VfR 1920 Lich. Grund für die Verspätung war einsetzender Regen, mit Donner und Blitzen. Um 15:22 Uhr ging es dann aber los an der "Fasanerie" in Lich.

Mit dem Pokalsieg letzten Dienstag in Biebertal im Rücken, begann die Weinecker-Elf sehr offensiv und hätte bereits durch Swen Bulut (2./6. Min.) in Führung gehen können. Das gelang dann René  Maus in der 8. Spielminute. In der Manier eines Torjägers schlenzte Maus den Ball unhaltbar ins rechte obere Toreck. Zwei Minuten später hätte dann Jan-Patrick Kaus auf 2:0 erhöhen können. Doch sein "Schüsschen" war dann doch zu harmlos für den Licher Torwart. Auf einmal hatten die Gastgeber etwas mehr vom Spiel und hatten in der 15. Minute Pech bei einem Latten-Kopfball nach einem Eckball. Sieben Minuten später dann aber doch der Ausgleich. Nach einem SG-Ballverlust im Spielaufbau ging es blitzschnell und es stand 1:1. Nur eine Minute später hatte Maus die erneute Führung auf dem Fuß. Er ging alleine auf den Keeper zu, scheiterte aber dieses Mal am Schlussmann der Bierstädter. In der 34. Minute hatte dann Lich die nächste Chance, der Ball wurde abgewehrt und die SG setzte zum Konter an. Maus flankte den Ball in den Strafraum und Christan Allmann verpasste per Kopf nur knapp. Die letzte gute Möglichkeit im ersten Spielabschnitt hatte dann wieder der Gastgeber. Nach einem Torabschlag kam der Ball postwendend zurück und die Querlatte erwies sich zum zweiten Mal als SG-Anhänger. So ging es dann (leistungs?)gerecht mit einem 1:1 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit flachte dann die Partie weiter ab und einige Zuschauer sprachen schon von einem Spiel "Not gegen Elend". So viele Ballverluste auf beiden Seiten gibt es doch eher weniger zu bestaunen. Der Busecker SG muss man aber zugutehalten, dass sie wenigstens noch bemüht waren einen Treffer zu erzielen. Lich hingegen wurde lediglich nur dann gefährlich wenn zuvor ein Fehler der SG vorausgegangen war. Ansonsten enttäuschte der Gastgeber auf ganzer Linie. Noch wenige Tage zuvor brachten sie im Pokal Gruppenligist TSG Wieseck noch an den Rand einer Niederlage. Und jeder Zuschauer am Sonntag fragte sich: "Wie haben die das nur geschafft"?

Die letzten 20 Minuten gehörten dann eindeutig der SG. In der 75. Minute scheiterte zwar noch Swen Bulut am Torwart, aber nur eine Minute später war Bastien Lack dann an der richtigen Stelle und konnte zur 2:1 Führung einschieben. In der 78. Minute dann die Entscheidung. Nach einem tollen Anspiel von Tim Bosslau auf René Maus lief dieser auf den Keeper zu, überspielte ihn und konnte dann das Spielgerät ohne Bedrängnis zum 3:1 Endstand über die Torlinie befördern. Acht Minuten vor Ende der Partie hätte Patrick Bender noch auf 4:1 erhöhen können, scheiterte aber Licher-Schlussmann. Damit konnte die SG ihren ersten Auswärts- und zweiten Saisonsieg feiern. Mit sechs Punkten auf der Habenseite hat die SG jetzt zumindest einmal die direkten Abstiegsränge in der Kreisoberliga verlassen. Jetzt gilt es am Samstag gegen den Aufsteiger TSV Lang-Göns nachzulegen.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Tröll (37. Schreiner); Kaus, J.P. (77. Martschenko); Seck; Bender; Loos; Bulut (85. Magiera); Lack; Bosslau; Allmann (90. Tröll); Maus  /  n.e. = Pabst

 

Torfolge:

0:1    8. Min. René Maus

1:1  15. Min. VfR Lich

1:2  76. Min. Bastien Lack

1:3  78. Min. René Maus

Spiel 7

Unglückliche 1:2 Heimniederlage

Maus verschießt Strafstoß

 

Am 7. Spieltag der Kreisoberliga wollte die SG endlich ihren 2. Saisonsieg gegen den TSV Großen-Linden unter Dach und Fach bringen. Und die SG erwischte auch sofort den besseren Start. Nach nur 120 Sekunden prüfte Neuzugang Philip Schreiner erstmalig den Gästetorwart. Und nur zwei Minuten später trifft Bastien Lack, nach einer Flanke in den Strafraum, den Ball nicht richtig. Die erste nennenswerte Chance der Gäste in der 16. Minute. Aber SG-Torwart Tim Burbach, der in diesem Spiel noch öfters im Mittelpunkt stand, parierte den Ball. Fünf Minuten später dann ein toller Konter der SG über Fabizio Kuruc der Lack mustergültig bediente. Beim ersten Versuch scheiterte aber Lack am Torwart und beim zweiten Versuch wurde er vom Schlussmann zu Fall gebracht und der Unparteiische entschied auf Strafstoß. René Maus lief an und verpasste mit einem schwach ausgeführten Elfer die Führung zu erzielen. Jetzt wurden die Gäste immer stärker und drängten auf die Führung. In der 27. Minute war es dann erneut Burbach der seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. Fünf Minuten später musste dann Kapitän Kolja Nicolai, nach einem Revanchefoul, verletzt von Aziz Seck ersetzt werden. Der TSV scheiterte dann in 36. Minute knapp am Tor und in der 44. Minute an der Unterlatte um in Führung zu gehen. So ging es torlos in die Kabine.

Die erste Chance im zweiten Spielabschnitt hatten dann erneut die Gäste, fanden aber in der 54. Minute mit Burbach erneut ihren Meister. Auch wenn die zweite Halbzeit eher als ausgeglichen zu bezeichnen ist, so hatten die Busecker ein kleines Chancenplus auf ihrer Seite. In der 69. Minute lief dann René Maus alleine auf den Gästekeeper zu, scheiterte aber. Eine Minute später dann aber endlich der erste SG-Treffer nach über 270 torlosen Minuten. Ein langer Freistoß von Bender fand den Kopf von Kuruc der auf Seck ablegte und dieser dann den Führungstreffer erzielte. Drei Minuten später hatte dann die SG die große Chance die Führung auszubauen. Nach einem Konter wollte Patrick Bender mit dem Außenrist schön einen seiner beiden mitgelaufenen Mitspieler in Szene setzen, doch der Ball war für beide unerreichbar. Die Quittung dafür bekam die SG zwei Minuten später. Mit der erst zweiten Torchance der Gäste in Halbzeit zwei fiel der unnötige Ausgleich. Beide Mannschaften wären kurz vor Schluss mit einer Punkteteilung zufrieden gewesen. Doch in der 89. Minute hatte die SG noch einmal großes Glück. Burbach erwischte einen Fernschuss gerade noch so mit den Fingerspitzen und beförderte damit das Spielgerät knapp am Tor vorbei. Doch es sollte nicht die letzte Aktion gewesen sein. Der Schiedsrichter zeigte drei Minuten Nachspielzeit an als es 60 Sekunden vor Ende noch einmal Freistoß für die Gäste gab. Der Freistoß landete im SG-Strafraum auf dem Kopf eines TSV-Akteurs der den Ball auf seinen besserpostierten Mitspieler ablegte und der zum vielumjubelten 2:1 einschießen konnte.

Damit war die sechste Niederlage im 7. Spiel perfekt. Ein völlig unglückliche und unnötige Niederlage in einem Spiel welches keinen Sieger oder Verlierer verdient gehabt hätte. Das von Trainer Weinecker versprochene Feuerwerk blieb aus und endete mit einem "Blindgänger". Bleibt zu Hoffen, dass wenigstens Kapitän Nicolai nicht so schwer verletzt ist, so dass er nächste Woche in Lich wieder mitwirken kann.

 

SG-Aufstellung

Burbach; Kaus, J.P.; Martschenko; Schreiner; Lack; Bosslau; Kuruc (88. Bulut); Bender; Nicolai (32. Seck) ; Maus; Tröll / n.e. = Allmann; Magiera; Maier

 

Torfolge:

1:0  70. Min. Aziz Seck

1:1  75. Min. TSV Großen-Linden

1:2  92. Min. TSV Großen-Linden

 

bes. Vorkommnisse:

René Maus verschießt Strafstoß (21.)

Spiel 6

Verdiente Niederlage in Lehnheim

Erneut kein SG-Treffer

 

Auch nach dem sechsten Spieltag wartet die SG vergeblich auf den ersten Auswärtspunkt der neuen Saison. Gegen die FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod kassierte die Elf aus Buseck mit 2:0 ihre fünfte Saisonniederlage und blieb erneut ohne eigenen Treffer.

Auf dem sehr kleinen Platz in Lehnheim war zunächst die SG das gefälligere Team, in einer kampfbetonten Partie mit vielen Gelben Karten. Bis zur 25. Spielminute sah es danach aus, dass die Weinecker-Truppe an diesem Tag ihre ersten Auswärtspunkte mitnehmen kann. In der 15. hatte dann Aziz Seck -per Direktabnahme- die Chance auf die Führung. Doch der Ball, der Richtung kurzer Pfosten ging, wurde noch pariert. Ab der 25. Spielminute kippte dann das Spiel zugunsten der Dreier-FSG aus Grünberg, die jetzt das Spiel bestimmte aber sich keine klaren Torchancen erspielen konnte. So blieb es nach 45 Minuten torlos 0:0.

Die zweite Halbzeit startete wie der erste Spielabschnitt. Bis zur 65. Minute hatten Nicolai und Co. mehr vom Spiel und hätten durch Loos, Allmann, Seck und Bender durchaus auch in Führung gehen können. Aber derzeit fehlt den Jungs die nötige Durchschlagskraft und vielleicht auch Kaltschnäuzigkeit. In der 66. Minute nahm das Unheil dann seinen Lauf. Ein langer Ball gen SG-Abwehr endete in einem Laufduell zwischen einem FSG-Akteur und Aziz Seck. Bei diesem Duell kam Seck's Gegenspieler im Strafraum zu Fall und es gab einen berechtigten Foulelfmeter der zum 1:0 führte. Mit dieser Führung im Rücken übernahm der Gastgeber jetzt auch wieder das Kommando und hatte mehrere Chancen die Führung auszubauen. Doch SG-Schlussmann Jonas Pabst konnte den knappen Rückstand noch halten. In der 76. Minute war aber auch er machtlos und musste nach einem SG-Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung den 2:0 Siegtreffer hinnehmen. Trainer Weinecker assistierte seiner Mannschaft bis zur 65. Minute eine gute Leistung. "Doch leider fehlt uns derzeit die Durchschlagskraft im Angriff und der Überblick im Mittelfeld der für Entlastung der Abwehr sorgen kann" so Weinecker nach Spielende. "Jetzt gilt es am kommenden Sonntag gegen Großen-Linden ein Feuerwerk abzubrennen und evtl. wieder mal mit einer Führung das Spiel gestalten zu können" so der Coach weiter. Bleibt zu hoffen, dass Stürmer René Maus dann wieder mit von der Partie ist. Aber aus beruflichen Gründen wird das Team dann auf Laurenz Loos verzichten müssen. Derzeit ist das Team und natürlich der Trainer nicht um seinen Aufgaben zu beneiden.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Tröll; Nicolai; Loos; Kaus, J.P.; Seck; Bender; Bosslau (80. Teichert); Schreiner (46. Allmann); Lack; Bulut (63. Magiera) / n.e. = Burbach, T.; Martschenko

 

Torfolge:

1:0  66. Min. FSG

2:0  76. Min. FSG

Spiel 5

SG kassiert 4. Niederlage

Zu viele Ballverluste

 

Am 5. Spieltag musste die unser SG nach Bellersheim zur SG Obbornhofen/Bellersheim reisen. Nach 90 Minuten verließen dann die Weinecker-Schützlinge den Platz zum vierten Mal als Verlierer.

Neben der Verletztenmisere  fehlten Weinecker am Donnerstagabend auch noch das Zwillingspaar Bender und Maus. Und das machte sich schnell bemerkbar. Das Mittelfeld und auch die Offensive konnten kaum für Entlastung sorgen. Auch wenn der Gastgeber an diesem Abend keine Übermannschaft war, so gelang es ihnen doch mit Einsatz und viel Laufbereitschaft die Busecker ständig unter Druck zu setzen. Zu viele Ballverluste machten einen ansehnlichen Spielaufbau fast unmöglich. So wurde wieder oft mit langen Bällen nach das vorne das Glück versucht. Und hinten musste in den ersten 30 Minuten Keeper Pabst schon zweimal klären. In der 32. Minute dann aber ein Treffer für die Busecker durch Loos. Dieser wurde aber wegen einem zweifelhaften Foulspiels aberkannt. In der 38. Minute kann dann Aziz Seck den Ball nicht richtig von der Torauslinie klären und sein Gegenspielerr bedankt sich dafür mit dem 1:0 Führungstreffer. So ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Spielhälfte war gerade drei Minuten alt als Aziz Seck die große Chance hatte seinen Fehler wieder zu korrigieren. Aber sein Abschluss landete nur knapp neben dem Tor. Der Gastgeber störte schon sehr früh die Angriffsbemühungen der Busecker und zwangen sie so sehr erfolgreich zu Ballverlusten. In der 55. Minute rettet Pabst erneut großartig und es blieb bei der knappen aber verdienten Führung. Die Entscheidung dann in der 65. Minute. Kapitän Kolja Nicolai verfolgte seinen Gegenspieler der mit Ball sich aus dem Strafraum entfernen wollte und traf ihn beim Versuch den Ball zu treffen am Fuß. Der fällige Strafstoß wurde dann souverän zum 2:0 Endstand verwandelt.

Die in der zweiten Halbzeit besser spielenden Busecker trafen dann sogar noch zweimal. Aber in beiden Fällen entschied dieses Mal der Unparteiische auf Abseits, wobei er einmal damit völlig danebenlag. Sei es drum, es blieb beim 2:0 für die Gastgeber und der vierten Saisonniederlage im fünften Spiel. In der Tabelle rangieren die Busecker weiterhin auf Platz 15.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Kaus, J.P. (59. Magiera); Martschenko (77. Bulut); Seck; Lack; Bulut (31. Schreiner); Bosslau; Allmann (67. Teichert); Nicolai; Tröll / n.e. = Burbach, T.

 

Torfolge:

1:0  38. Min. SG O/B.

2:0  66. Min. SG O/B

Spiel 4

Im 500. Punktspiel erste Saisonpunkte erzielt

Verdienter 3:0 Erfolg gegen Liganeuling

 

Im 500. Punktspiel hatte die 1. Mannschaft den Liganeuling TSV Burg/Nieder-Gemünden zu Gast. Nach drei Niederlagen in Folge musste gegen den Aufsteiger unbedingt ein Sieg her um den Saisonstart nicht völlig in den Sand gesetzt zu haben. Am Ende stand ein hochverdienter 3:0 Sieg auf der Habenseite der Weinecker-Schützlinge, der durchaus höher hätte ausfallen können bzw. müssen.

Nach nur vier Minuten hatte René Maus schon die erste Kopfballchance, aber der Ball ging über das Tor. Zwei Minuten später dann ein Pfostenschuss auf Seiten der Gäste. Aber diese Chance sollte auch für längere Zeit die Letzte für den Aufsteiger gewesen sein. Die SG bekam jetzt mehr und mehr das Spiel in den Griff und bestimmte gerade im Mittelfeld die Partie. In der 10. Minute dann die zweite Chance für Maus. Er überspielte seinen Gegenspieler und lief alleine auf den Gästetorwart zu. Aber auch dieses Mal zirkelte er den Ball über das Tor. Eine Minute später dann die Führung. Patrick Bender zimmerte das Spielgerät an die Querlatte und von dort aus landete der Ball auf dem Kopf von Swen Bulut, der damit seinen Ex-Verein in Rückstand köpfte. In der 25. Minute dann eine Minichance für den TSV nach einem Fernschuss. Aber das Ziel wurde weit verfehlt. Die SG spielte jetzt clever und ließ Ball und Gegner laufen. Keine hektischen Bälle nach vorne, sondern den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen. Und dabei auch immer wieder die Abwehrreihen mit ins Spiel gebracht. Swen Bulut (26.) und Maus mit seiner dritten Chance (41.) hätten noch erhöhen können, aber es ging mit einem knappen, aber hochverdienten 1:0 in die Kabine.

Gerade mal zwei Minuten alt war der zweite Spielabschnitt als Jan-Patrick Kaus das 2:0 auf dem Fuß hatte. Aber auch sein Schuss verfehlte das Ziel. Drei Minuten später dann aber das 2:0. Nach einem Maus-Eckball stand Christan Allmann goldrichtig und köpfte zum 2:0 ein. In der 58. Minute dann die 4. Maus-Chance. Clever nahm er einen Abschlag von Pabst mit und sprintete fast 40 Meter alleine auf den Gästekeeper zu. Diesen wollte er mit einem Heber überraschen. Aber der Keeper machte sich groß und fischte den Ball weg. Auch in der 67. Minute verpasste Maus, nach einer Flanke von Seck, seinen ersten Treffer zu erzielen. Das erledigte eine Minute später Laurenz Loos für ihn. Christan Allmann überspielte den Keeper mit einem Heber, doch sein Ball landete, wie auch bei Tor Nummer eins an der Latte und von dort aus auf dem Kopf von Loos. In der 82. Minute scheiterte dann Maus knapp am Tor, genau wie der eingewechselte Paul Maier in der Schlussminute. René Maus hätte heute den Gegner alleine abschießen können, aber der Ball wollte einfach nicht rein. Das tut aber seiner Leistung keinen Abbruch. Sein Engagement verdient heute ein extra Lob. Und am Ende ist es egal wer die Tore schießt. Hauptsache gewinnen. Aber auch der Rest der Mannschaft hat heute gezeigt, dass sie alles andere als ein Abstiegskandidat ist.

In der "Englischen Woche" muss das Team jetzt am Donnerstag bei der SG Obbornhofen/Bellersheim und am Sonntag bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod zweimal auswärts ran. Sollte das Team diese Leistung stabilisieren und noch steigern können, dann sollte weitere Punkte durchaus im Bereich des Möglichen sein.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Kaus, J.P.; Seck; Lack; Bulut (36. Allmann); Bosslau (77. Bulut); Bender; Nicolai; Magiera (36. Loos); Maus (84. Maier); Tröll  

 

Torfolge:

1:0  11. Min. Swen Bulut

2:0  50. Min. Christian Allmann

3:0  68. Min. Laurenz Loos

Spiel 3

Bittere 1:2 Niederlage unserer ersten Mannschaft beim Aufstiegsfavoriten TuBa Pohlheim / Ein couragierter Auftritt unserer Jungs wurde nicht belohnt.

 

Trotz erneut vieler Ausfälle zeigte unsere SG eine ansprechende Leistung in einem gutklassigen KOL Spiel. Wie erwartet starteten die Gastgeber druckvoll, unsere gut gestaffelte Defensive ließ jedoch wenig bis nichts zu. Die Offensivabteilung startete immer wieder viel versprechende Konter. So hatten wir eigentlich die besseren Chancen. Swen Bulut (2x), Rene Maus, Laurenz Loos, Jascha Magiera oder Bastien Lack hätten durchaus den Führungstreffer erzielen können.

In der 25. Minute musste Tim Burbach nach einem Foul eines TuBa Spielers verletzt ausgewechselt werden und Jonas Pabst kam zu seinem ersten Saisoneinsatz. In der 45. Minute konnte er sich auszeichnen, denn er entschärfte eine Großchance der Gastgeber bravourös.

In der zweiten Halbzeit verlegte sich unsere Mannschaft dann nicht mehr nur auf Konter, sondern gestaltete das Spiel ausgeglichen, sogar  mit leichten Vorteilen für uns. Ein feiner Fallrückzieher von Jascha Magiera hätte durchaus einen Treffer verdient gehabt, er strich jedoch knapp über die Latte.

In dieser Phase fiel jedoch der Führungstreffer für Pohlheim. Ein Flachschuss aus 20 Metern durch Freund und Feind, im 16er war eigentlich gar kein Raum mehr, landete unhaltbar im unteren rechten Eck unseres Tores. Die Gastgeber führten somit glücklich mit 1:0. Doch unsere Mannschaft zeigte sich nicht geschockt und spielte weiter munter nach vorne. Rene Maus war es dann vorbehalten, nach Traumpass von Christian Allmann, gekonnt den Ausgleichstreffer zu erzielen.

Wir drückten nun auf die  Führung. So rannten zweimal zwei unserer Spieler auf einen einzigen verbliebenen Abwehrspieler von TuBa zu, es sprang jedoch nichts zählbares für uns heraus. In der Folgezeit  geriet zu allem Überfluss auch noch der Schiedsrichter in einem von vielen kleinen Nickligkeiten seitens der Gastgeber geprägten Spiel  ins Schwimmen. Nach einem klaren Foulspiel an Laurenz Loos kam der foulende Gegenspieler in Ballbesitz und verwandelte, nunmehr freistehend, sicher. Die Gastgeber führten somit erneut. Auch ein brutales Foul an Rene Maus blieb nahezu ungeahndet. Sein Gegenspieler grätschte mit Anlauf von hinten in die Beine von Rene, der noch nicht einmal in Ballbesitz war. Diese Aktion wurde mit Gelb bewertet.

Dann der nächste Aufreger. Ein Laufduell von Kolja mit seinem Gegenspieler, beide kommen nach Ziehen und Zerren zu Fall und es gibt Strafstoß. Der Schütze setzte diesen jedoch neben das Gehäuse.

Unsere Mannschaft versuchte weiter mit aller Macht, den Ausgleich zu erzielen, was letztlich nicht mehr gelang. Fouls an Rene und Laurenz an der 16er Grenze wurden nicht geahndet, auch ein klarer Eckball wurde in der Nachspielzeit nicht gegeben.

Unrühmlicher Höhepunkt war in der 90. Minute eine rote Karte für die Gastgeber nach Tätlichkeit an Patrick Bender. Allerdings hätte auch Patty hier zuvor Gelb/Rot bekommen müssen.

 

Bruno Endrejat nach dem Spiel: "Leider ist auch an diesem Sonntag nichts zählbares herausgesprungen, es war jedoch eine klare Steigerung im spielerischen Bereich zu erkennen. Ein Unentschieden wäre jedenfalls mehr als verdient gewesen. Ich bin überzeugt davon, stellt die Mannschaft nun noch die Meckerei  ab, wird am nächsten Sonntag der erste Dreier eingefahren. Dieses Geblubber könnten heute durchaus die fehlenden fünf Prozent zum Sieg gewesen sein"

 

SG-Aufstellung:

Burbach (21. Pabst); Kaus,J.P.; Schreiner (72. Seck); Lack; Bulut; Allmann; Loos; Bender; Nicolai; Magiera (79. Teichert); Maus / n.e. = Steinke; Tröll

 

Torfolge:

1:0  57. Min. TuBa

1:1  67. Min. René Maus

2:1  73. Min. TuBa

Spiel 2

Zweite Niederlage für SG

60 Minuten in Unterzahl

 

Leider ist es der Mannschaft von Coach Weinecker auch im zweiten Spiel nicht gelungen die ersten Saisonpunkte einzufahren. Beim Heimspielauftakt der neuen Saison kassierte das Team kurz vor Spielende noch das 2:3 und musste den Sieg der SG Birklar überlassen.

Es ist immer nur zu schreiben, dass Spieler fehlen und es darauf zu schieben. Aber in der derzeitigen Situation sind Trainer, Betreuer und auch restlichen Spieler, die spielfähig sind, nicht zu beneiden. Leipold, Pabst, Martschenko, Seck, Tröll, Zillinger, Dreyer, Kaus, Nikisch und Wülfing, sind einfach irgendwann nicht mehr zu kompensieren. Und einen Tag vor dem Spiel gesellte sich auch noch Tim Bosslau dazu. Wenn man jetzt noch die Ergänzungsspieler Biesenroth und Maier mit dazu zählt, ist es ein kompletter Kader der weder der 1. noch der 2. Mannschaft nicht zu Verfügung steht.

Als dann in der 34. Minute, beim Stand von 0:0 auch noch Patrick Bender das Feld wegen einer Gelb/Roten Karte vorzeitig verlassen musste, war jedem klar, dass ein "Dreier" heute gegen die SG Birklar sehr schwer werden würde. Aber die ersten 45 Minuten war eher harmlos und es kam kaum zu Torchancen. Lediglich die Gäste hätten in der 15. und 16. Minute in Führung gehen können. Doch beide Möglichkeiten blieben erfolglos. Die Busecker hatte im ersten Spielabschnitt nicht ein nennenswerte Torchance.

Im zweiten Spielabschnitt machten die Gäste in der 55. Minute durch einen Pfostenschuss auf sich aufmerksam. Und zwei Minuten später dann der Führungstreffer auf der Gegenseite. Nach einem langen Ball setzte sich René Maus durch und lupfte das Spielgerät über den Gästekeeper zum 1:0. Mit der bis dahin ersten Torchance für die Busecker gleich ein Treffer. Die Freude hielt aber nur kurz. In der 60. Minute ein direkter Freistoß für Birklar und es stand 1:1. Über die Mauer und ganz unten rechts schlug der Ball ein. Auch SG-Keeper Tim Burbach konnte den Ausgleichstreffer nicht vermeiden. Ind er 69. Minute gingen die Gäste dann durch ein Eigentor von Philipp Schreiner sogar mit 2:1 in Führung. Und in der Folgezeit sah alles danach aus, dass die Busecker nicht mehr zurückkommen können. Doch in der 81. Minute gelang es dem zuvor eingewechselten Lukas Teichert sich auf der rechten Seite durchzusetzen und flankte den Ball auf Laurenz Loos, der  mit der zweiten Torchance für die SG den zweiten Treffer erzielte. Jetzt keimte wieder etwas Hoffnung bei der SG auf. Auch in der 87. Minute als Keeper Burbach einen Ball glänzend parierte. Aber die 60 Minuten in Unterzahl und der Kampf das Remis zu halten sollten nicht belohnt werden. Durch eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr gelang den Gästen in der 90. Minute doch noch der Siegtreffer. Das eine Minute vor Schluss Christian Allmann auch noch mit Gelb/Rot das Feld verlassen musste, blieb ungestraft. Auch wenn in der 93. Minute noch ein weiterer Treffer fiel. Doch das Freistoßtor, welches direkt erzielt wurde, wurde zurückgepfiffen weil der Schiedsrichter einen indirekten Freistoß anzeigte. So blieb es bei der 2:3 Heimniederlage die aber unterm Strich gesehen in Ordnung geht, auch wenn sie unnötig war.

Bleibt zu hoffen, dass sich das Lazarett bald lichtet und die ersten Erfolge vermeldet werden können.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Kaus, J.P.; Lack; Bulut (72. Allmann); Allmann (65. Teichert); Loos; Bender; Nicolai; Magiera (78. Steinke); Maus / n.e. = Stopfkuchen

 

Torfolge:

1:0  57. Min. René Maus

1:1  60. Min. SG Birklar

1:2  69. Min. EIGENTOR Schreiner

2:2  81. Min. Laurenz Loos

2:3  90. Min. SG Birklar

 

Bilder vom Spiel

Spiel 1

Weinecker-Elf verliert zum Auftakt

1:0 Pausenführung konnte nicht gehalten werden

 

Gleich auf neun Spieler musste Trainer Frederik Weinecker beim Saisonauftakt verzichten. Das Verletzungspech aus der letzten Saison scheint auch in der neuen Runde seine Fortsetzung zu finden.

Bei bestem Fußballwetter übernahm der Gastgeber SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (SGAES) sofort das Kommando und machte mächtig Druck auf die Busecker Abwehr. Aber die von Aziz Seck geführte Abwehr hielt dem Druck stand. Nach 25 Minuten kam dann auch der Busecker Angriff etwas besser ins Spiel. Doch große Torchancen bekamen die Zuschauer bis dahin nicht zu sehen. Die erste Großchance für die Busecker hatte Neuzugang Lukas Teichert. Er überspielte seinen Gegenspieler und stand seitlich vorm Tor dem Torwart gegenüber. Dann spielte er den Ball zurück in die Mitte des Strafraum, doch dort war weit und breit kein Busecker zu entdecken. Der Gastgeber bestimmt zwar weiter die Partie, aber die Busecker SG konnte in der 35. Minute die Führung erzielen. Nach einem von René Maus getretenen Freistoß landet der Ball auf dem Kopf von Christian Allmann der eiskalt zum 0:1 einnickte. So ging es auch in die Pause.

Teichert blieb in der Kabine und für ihn kam Tim Bosslau auf den Platz. Nach nur vier Minuten im zweiten Spielabschnitt erzielten die Gastgeber den verdienten Ausgleich und in der 63. Minute sogar erstmalig die Führung. Hier hatte die Busecker SG aber etwas Pech. Denn ein Spieler lag verletzt auf dem Boden und die Gastgeber spielten weiter und auch der Unparteiische unterbrach die Partie nicht. Daraus schlug die SGAES Kapital und erzielte das 2:1. Während die Busecker fast nur mit langen Bällen ihr Glück versuchte, zeigte die Heimmannschaft sehenswerten Kombinationsfußball. Sie waren an diesem Tag technisch, spielerisch und auch physisch einfach das bessere Team. Durch ihre ständige Laufbereitschaft waren immer Anspielstationen vorhanden und störten trotz der 3:1 Führung in der 74. Minute noch vehement die Angriffsbemühungen der Busecker. Kurz vor Ende der Partie dann sogar noch das 4:1 durch einen Foulelfmeter. SG-Keeper Tim Burbach brachte in der 88. Minute einen Angreifer regelwidrig zu Fall.

Dank der läuferisch sehr starken Leistung des Alsfeld-Vertreters, geht diese Niederlage, auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Auch wenn in der 86. Minute Tjorben Steinke und Laurenz Loos Chancen auf eine Ergebniskorrektur hatten.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Bender; Loos; Martschenko; Nicolai; Teichert (46. Bosslau); Seck; Bulut; Lack; Allmann (79. Steinke); Maus / n.e. = Grabow

 

Torfolge:

0:1  35. Min. Christian Allmann

1:1  49. Min. SGAES

2:1  63. Min. SGAES

3:1  74. Min. SGAES

4:1  88. Min. SGAES (FE)

Alle Berichte der abgelaufenen Saison finden sie unter Archiv