Spielberichte

2018/19

20. Spieltag

SG kann Homberger Serie nicht stoppen

Jan-Patrick Kaus trifft bei 4:1 Niederlage

 

Im letzten Auswärtsspiel dieses Jahres gelang es auch der Busecker Spielgemeinschaft nicht, die Serie der FSG Homberg/Ober-Ofleiden zu unterbrechen. Nach 90 Minuten hatte die SG auf dem Sportplatz in Ober-Ofleiden mit 4:1 das Nachsehen. Auch wenn der Sieg der Gastgeber um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, so war dieser am Ende doch verdient und die Dreier-FSG aus dem Alsfelder Sportkreis konnten das bereits neunte Spiel in Folge ungeschlagen beenden.

Leider musste SG-Coach Thorsten Zimmerling auf seinen Routinier Patrick Bender, der wegen einer Grippe ausfiel, verzichten. Für Bender startet Tim Bosslau. Nach nur 5 Minuten hatte bereits Luca Dreyer zwei gute Einschussmöglichkeiten. Hier zeigte sich aber auch, dass der Schlussmann der FSG einen Sahnetag erwischt hatte. Denn auch im weiteren Verlauf des Spiels war er der rettende Anker der Hausherren. In der 6. und 25. Minuten gaben dann die Gastgeber ihre ersten Visitenkarten in Sachen Torgefährlichkeit ab. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zeigte sich der Gastgeber schon stärker und siegeshungriger, aber die SG konnte bis kurz vor der Halbzeit das 0:0 halten. Doch leider blieb es bis zum Halbzeitpfiff nicht bei diesem 0:0. Jascha Magiera verursachte in der Vorwärtsbewegung einen folgeschweren Fehlpass der zur knappen 1:0 Pausenführung in der 42. Minute für die FSG führte.

Nachdem „Zimbo“ schon nach 30 Minuten Spielführer Kolja Nicolai für Kilian Beyer auf der 6er-Position ersetzte, brachte er zu Beginn der 2. Halbzeit auch noch Steve Tougang für Nils Tröll. Ein Missverständnis in der SG-Abwehr führte dann in der 53. Minute zum zweiten Treffer. FSG-Torjäger Turgay Akarcay brauchte nach Uneinigkeiten der SG-Akteure den Ball nur noch ins leere Tor zu schieben und erzielte damit seinen 12. Saisontreffer. Nach diesem Treffer erhöhte die SG den Druck und erarbeitete sich gute Torchancen. Aber immer wieder war es FSG-Schlussmann Eric Bressler bei dem dann Endstation war. In der 71. Minute stelle „Zimbo“ dann nochmal um. Für Jascha Magiera kam Christian Allmann ins Spiel und das System wurde auf 3-4-3 gewechselt. Also, ein weiterer Stürmer sollte jetzt helfen. Und das zeigte Wirkung. Nur drei Minuten nach der Umstellung erzielte Jan-Patrick Kaus den Anschlusstreffer zum 2:1. Die Busecker drängten jetzt so stark auf das 2:2, so dass sich die Gastgeber nur noch aufs Kontern konzentrieren konnten. Doch die späte Aufholjagd sollte nicht belohnt werden. Stattdessen wurden sie in der 85. Minute mit einen nichtgeahnten Abseitstreffer auch noch mit dem 3:1 bestraft. Dennoch zeigte die SG in den Schlussminuten noch Moral und wollte zumindest noch eine Ergebniskorrektur. Dabei liefen sie Sekunden vor Ende der Partie in einen weiteren Konter der Dreier-FSG der zum 4:1 Endstand führte.

Fazit: Alles in allem geht der Sieg für die FSG Homberg/Ober-Ofleiden in Ordnung, auch wenn dieser um ein oder zwei Treffer zu hoch ausfiel. Leider konnte aber auch das Fehlen von Routinier Patrick Bender nicht wirklich ersetzt werden. Trotz der Niederlage bleibt die SG mit drei Punkten Rückstand aber weiterhin auf Schlagdistanz auf den Relegationsplatz. Tabellenführer SG Keselbach/Odenhausen/Allertshausen konnte hingegen seinen Vorsprung auf sechs Punkte ausbauen und wird somit auch auf dem Tabellenthron Weihnachten feiern und überwintern dürfen.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Seck; Lack; Magiera (71. Allmann); Bosslau; Dreyer; Loos; Nicolai, K. (30. Beyer); Kaus, J.P.; Hahn, N.; Tröll (46. Tougang) / n.e. = Burbach

 

Torfolge:

1:0  42. Min. FSG

2:0  53. Min. FSG

2:1  74. Min. Jan-Patrick Kaus

3:1  85. Min. FSG

4:1  89. Min. FSG

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

19. Spieltag

SG siegt im Verfolgerduell

3. Sieg in Folge bedeutet Platz 3

 

Auf dem sehr kurzen Kunstrasenplatz in Lang-Göns bestritt die 1. Mannschaft der SG Trohe/Alten-Buseck ihr drittes Rückrundenspiel und konnte dieses, dank eines der besten Saisonleistungen auch verdient mit 5:3 gewinnen.

Nach zwei Siegen in Folge zeigte sich die SG auch beim TSV Lang-Göns siegeshungrig und setzte den Gastgeber direkt mit Anpfiff der Partie unter Druck. Der 1:0 Führungstreffer durch Jan-Patrick Kaus in der 11. Minute kam aber durch einen groben Fehler der TSV-Abwehr zustande. Statt den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, landete das Spielgerät direkt vor den Füßen von Kaus, der sich mit dem 1:0 dafür bedankte. Nur acht Minuten später erhöhte Luca Dreyer auf 2:0. Die SG schien auch in der Folgezeit fest in der Hand zu haben, auch wenn der läuferisch starke Gastgeber durch Konter stets gefährlich blieb. Mitte der ersten Halbzeit kam dann auch noch etwas Hektik ins Spiel und es kam zu einem kleinen Handgemenge. Aber die SG ließ sich nicht beirren und zeigte den mitgereisten Fans ein sehr ansehnliches Spiel. Schneller Ballvortrag, kaum Ballverluste und statt Meckern wurden dieses Mal die Mitspieler angefeuert. Das alles waren positive Faktoren an diesem Tag, die bis zum Ende der Partie anhielten und so auch ausschlaggebend waren, dass die „Zimbo-Elf“ eines ihrer besten Saisonspiele ablieferte. Aber erstmal weiter in Halbzeit eins. Der Schiedsrichter hatte schon fast die Pfeife im Mund um zur Pause zu trillern. Doch dann kam noch eine Flanke vom TSV von der Torauslinie vor das SG-Gehäuse und Aziz Seck beförderte unglücklich das Leder in die eigenen Maschen. Dann der Pfiff und die SG ging mit einer knappen aber hochverdienten 2:1 Führung in die Kabine.

Doch bevor die Gastgeber in der zweiten Halbzeit Kapital von dem psychologisch wichtigen Anschlusstreffer vor der Halbzeit schlagen konnten, markierte in der 48. Minute Patrick Bender nach einem Foulelfmeter das 3:1 für seine Farben. In der 65. Minute schien dann die Vorentscheidung gefallen zu sein. Nach einem erneut hervorragend vorgetragenen Angriff bediente Jan-Patrick Kaus lehrbuchmäßig seinen Mitspieler Nicolas Hahn, der auf 4:1 erhöhte (65.). Doch wer jetzt dachte, dass das Spiel bereist gewonnen sei, schien sich getäuscht. Denn es wurde nochmal richtig eng. In der 70. und 73. Minute verkürzte der TSV auf 3:4 und drückte auf den Ausgleich. Und dieser lag in der 76. Minute schon in der Luft. Nach einem Torwartrückspiel gab’s einen indirekten Freistoß für die Hausherren. Aber die SG konnte den Ball aus 12 Metern Entfernung abwehren und die knappe Führung behaupten. Doch der TSV drückte weiter auf den Ausgleich. Aber mit viel Geschick brachte die SG die knappe Führung über die Zeit. In der Nachspielzeit konnte dann auch noch der eingewechselte Steve Tougang auf 5:3 erhöhen und der Sieg im Verfolgerduell war endgültig perfekt. Die Zuschauer sahen an diesem Tag ein wirkliches Spitzenspiel in der Kreisoberliga, die aber dank einer hervorragenden SG-Leistung einen verdienten Sieger fand.

Damit konnte sich die SG auf Platz drei in der Tabelle verbessern und bleibt dem Führungsduo weiterhin auf den Fersen.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Seck; Lack; Magiera (92. Beyer); Kaus, J.-P.; Dreyer (82. Allmann); Loos; Bender; Nicolai, K. (53. Tougang); Hahn, N.; Tröll / n.e. = Burbach

 

Torfolge:

0:1  11. Min. Jan-Patrick Kaus

0:2  19. Min. Luca Dreyer

1:2  45. Min. Eigentor Aziz Seck

1:3  48. Min. Patrick Bender (FE)

1:4  65. Min. Nicolas Hahn

2:4  70. Min. TSV Lang-Göns

3:4  73. Min. TSV Lang-Göns

3:5  94. Min. Steve Tougang

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

18. Spieltag

Glanzloser Sieg gegen VfR 1920 Lich

Hahn und Magiera treffen zum 2:0

 

Zum Rückrundenstart siegte die „Erste“ glanzlos gegen das Tabellenkind vom VfR 1920 Lich mit 2:0 und kletterte in der Tabelle einen Platz nach oben auf Platz 6.

Nach nur 11 Minuten ging die SG mit 1:0 in Führung. Nach guter Vorarbeit von Christian Allmann zeigte sich Nicolas Hahn kaltschnäuzig, überspielte den Torwart und markierte so seinen ersten Treffer für das SG-Kreisoberligateam. Doch nur eine Minute später hätte es schon 1:1 stehen können, doch die SG-Abwehr und Torwart Pabst retteten in letzter Sekunde noch zur Ecke die nichts einbrachte. In der 16. Minute wurde vom VfR-Schlussmann ein Magiera-Schuss über die Querlatte gelenkt. In der 27. Minute ging dann ein Freistoß vom VfR knapp über das Tor. Zwei Minuten später sah dann die Gästeabwehr etwas schlecht aus. Jascha Magiera bekam im Strafraum den Ball und drei Gegenspieler sahen ihm zu wie er das Spielgerät, fast ungehindert, unten rechts in die Maschen versenkte. SG-Keeper Pabst rettete dann in der 36. Minute seine Farben vor dem Anschlusstreffer. Und so ging es nach 45 Minuten, und zweieinhalb Chancen für die SG mit 2:0 in die Halbzeit. Bis dahin waren die Bierstädter um „Neutrainer“ und SG-Gründungsmitglied Jörg Zachariasz ein Gegner auf Augenhöhe mit der SG.

Auch die erste Chance in Halbzeit zwei hatten die Gäste. Aziz Seck war dieses Mal Retter in letzter Not in der 57. Minute. Die Heimmannschaft hatte zwar ab dann mehr vom Spiel, aber die Begegnung plätscherte so dahin, trotz fünf guter Torchancen der SG. Christian Allmann (64.), Aziz Seck (65.), Jens Rasch (70.), Nicolas Hahn (71.) und Jascha Magiera (74.) schafften es nicht für eine Vorentscheidung zu sorgen. Im zweiten Durchgang erklärte sich auch, warum die Gäste so tief im Tabellenkeller stehen. Die harmlose Offensivabteilung vom VfR vergab teilweise kläglich zwei weitere Torchancen (76./82.). Die letzte Chance im Spiel hatte dann Jens Rasch. Aber auch seine gute Einschussmöglichkeit in der 94. Minute verfehlte das Ziel doch sehr deutlich.

Am Ende dann zwar ein verdienter, aber eher doch glanzloser Sieg über Gäste, die sich weiterhin in akuter Abstiegsgefahr befinden.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Beyer; Seck; Lack; Magiera (86. Weiss); Allmann; Dreyer (58. Rasch); Bender; Tougang (75. Bulut); Hahn; Tröll / n.e. = Schütze; Zillinger

 

Torfolge:

1:0  11. Min. Nicolas Hahn

2:0  29. Min. Jascha Magiera

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

17. Spieltag

SG beendet Vorrunde mit Sieg...

.... und zwei Platzverweisen

 

Das letzte Vorrundenspiel der SG in der Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd endete mit einem verdienten 2:0 (1:0) Erfolg über den Aufsteiger SV Hattendorf. Dabei musste die Zimmerling-Elf nicht nur vor Spielbeginn schon auf erneut etliche Stammspieler verzichten, sondern beendete die Partie auch nach zwei Platzverweisen mit nur neun Feldspielern.

Die erste Chance im Spiel hatte Nicolas Hahn in der 9. Minute, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor. Im weiteren Verlauf war es eigentlich nur die heimische SG die das Spiel kontrollierte aber nicht zwingend genug sich Einschussmöglichkeiten erspielen konnte. Die einzig nennenswerte Chance der Gäste, die sich sehr defensiv präsentierte und mit nur einer Sturmspitze antrat, in der 21. Minute. Doch die Querlatte verhinderte die Führung für den Aufsteiger. Der Heimmannschaft war zudem auch über weite Strecken im Spiel eine gewisse Verunsicherung anzumerken, nachdem es drei Niederlagen in Folge gab. Die verdiente 1:0 Führung erzielte dann Aziz Seck per Kopf nach einem von Patrick Bender getretenen Freistoß in der 45. Minute. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte musste dann auch noch Routinier Kolja Nicolai, nach wiederholtem Foulspiel, mit einer "Ampelkarte" die Partie vorzeitig beenden.

Die zweite Halbzeit ähnelte eigentlich der Ersten. Die Gäste rührten in der Abwehr Beton an und spekulierten auf Konter. Und die SG machte weiter das Spiel, hatte aber große Schwierigkeiten dass Gäste-Bollwerk zu durchbrechen. Nach schöner Vorarbeit von Christian Allmann erhöhte Laurenz Loos in der 60. Minute verdient auf 2:0. Jetzt sollte eigentlich mehr Sicherheit in das Spiel der SG kommen. Doch nur drei Minuten später wurde auch Manuel Reuter nach einer "Notbremse" mit einer Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt. Kurz danach parierte SG-Schlussmann Jonas Pabst glänzend und konnte den Anschlusstreffer für die Vertreter aus dem Alsfelder Sportkreis verhindern. Jetzt witterten die Gäste aber nochmal Morgenluft und wollten in doppelter Überzahl doch noch versuchen einen Punkt zu entführen. Die Partie wurde jetzt immer hektischer und war mit vielen Nicklichkeiten, seitens der Gäste bestückt. In der 78. Minute hatte zwar Laurenz Loos nochmal die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, doch es blieb beim gerechten und verdienten 2:0 Erfolg für die SG, die trotz Personalmangel und zwei Platzverweisen viel Charakter zeigte und die Niederlagenserie beenden konnte. Und der SV Hattendorf muss auch im dritten Aufeinandertreffen beider Mannschaften noch auf seinen ersten Torerfolg gegen die Busecker SG warten.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Nicolai, K.; Reuter; Kaus, J.P.; Seck; Bender (90. Bosslau); Loos; Hahn, N.; Lack; Rasch (41. Tougang / 73. Beyer); Allmann / n.e. = Magiera; Weiss; Biesenroth

 

Torfolge:

1:0  45. Min. Aziz Seck

2:0  60. Min. Laurenz Loos

 

Bes. Vorkommnisse:

Gelb/Rote Karte Kolja Nicolai (45.+3 Min.)

Rote Karte Manuel Reuter (63. Min.)

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

16. Spieltag

SG ohne Fortuna am Wahlsonntag

Kein „Goldener Oktober“ für das Team

 

Das vorletzte Vorrundenspiel der Saison ging am Tag eins nach der Uhrenumstellung auf die MEZ bei der FSG Grünberg/Lehhnheim/Stangenrod unglücklich mit 1:0 (1:0) verloren. Damit endet der Oktober für das Team von Coach Thorsten Zimmerling mit vier Niederlagen und nur einem Sieg alles andere als golden. Anders als beim Gegner, der nach einem eher mäßigen Saisonstart vier Spiele in Folge gewinnen konnte und mit breiter Brust auftrat.

Auf dem sehr kleinen und engen Rasenplatz in Lehnheim war es für den Freund des Kombinationsfußballs allerdings kein Leckerbissen sich die Begegnung anzuschauen. Sehr oft kam es bei beiden Mannschaften zu Fehlpässen, weil der ballführende Spieler nie große Zeit hatte das Spielgerät kontrolliert zu einem Mitspieler zu passen, weil er sich gleich einem oder zwei Gegenspielern gegenübersah. Zudem kam auch noch der böige Wind hinzu, der dann einen langen Ball ab und an mal dorthin beförderte wo er eigentlich nicht hin sollte. Trotzdem entwickelte sich im ersten Spielabschnitt ein munteres Spielchen zweier Mannschaften die auf Augenhöhe waren. Bereits nach zwei Minuten tauchte FSG-Akteur Dominique Buss frei vor dem Tor auf, doch sein Schuss aus fünf Metern verfehlte das Ziel. In der 11. Minute war es Swen Bulut und in der 28. Minute Nicolas Hahn die bei ihren Abschlüssen, aus Sicht der SG, kein Glück hatten. Nach einer halben Stunde bekam dann Buss erneut einen Ball aus dem Mittelfeld zugespielt und überlief den etwas unglücklich anlaufenden Aziz Seck so, so dass dieser auch im anschließenden Laufduell nur zweiter Sieger blieb und Buss dann das Spielgerät für Keeper Pabst unhaltbar ins untere lange Ecke versenkte. 1:0. Eine Minute vor dem Pausenpfiff hatte dann auf der Gegenseite Jens Rasch die Möglichkeit auf Ausgleich zu stellen. Doch sein gut getretener Freistoß aus 16 Metern verfehlte nur knapp das FSG-Gehäuse. So gingen die Gastgeber etwas glücklich mit 1:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war dann die SG, wie zuletzt schon in Obbornhofen, extrem bemüht den Ausgleich zu erzielen. Doch Fortuna schien am hessischen Wahlsonntag wohl einen anderen Standort gewählt zu haben. Die Busecker SG bestimmte fast die komplette zweite Hälfte und ließ der FSG nur wenige Konterchancen. Aber trotz der höheren Spielanteile war es erneut wieder dem kleinen Platz geschuldet, dass sich kaum Torchancen ergaben.

Die größte Einschussmöglichkeit hatte Kapitän Patrick Bender bei einem Freistoß aus 18 Metern. Er zirkelte den Ball gekonnt über die Mauer und auch der FSG-Schlussmann schien schon geschlagen. Doch ein aufmerksamer FSG-Akteur eilte vor dem Schuss noch zur Torlinie und konnte in letzter Sekunde den bis dahin hochverdienten Ausgleichstreffer per Kopf verhindern. Trainer Zimmerling versuchte auch von der Seitenlinie nochmal alles und brachte Tougang und Magiera für Bulut und J.P. Kaus. Doch er ist derzeit nicht zu beneiden. Nicht nur, dass ihm neben Laurenz Loos, Johan Martschenko, Lukas Nicolai, Nico Zillinger, Luca Dreyer, Marvin Kaus, Benjamin Weiss und René Maus gleich acht Stammspieler nicht zu Verfügung hat, sondern auch, dass ihm und dem Team nicht mal das Glück zur Seite stehen. Denn auch in der Nachspielzeit verpasste Jens Rasch bei einem Fernschuss das FSG-Ziel erneut nur knapp. Und so blieb es bei der unglücklichen 1:0 Niederlage zum Abschluss eines „blechernen Oktobers“. Während die Gastgeber mit Sieg fünf in Folge vom Tabellenkeller jetzt nur noch drei Punkte auf Platz neun stehend den Platz direkt hinter der Busecker SG in der Tabelle einnehmen.

Dennoch ist die SG noch lange nicht abgeschlagen. Vor dem letzten Vorrundenspiel am Samstag zu Hause gegen den SV Hattendorf, hat das Team bei einem Spiel weniger „nur“

neun Punkte Rückstand auf den Tabellenführer SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen.

Generell darf sich mehr als die halbe Liga in der Rückrunde noch berechtigte Hoffnungen auf einen eventuellen Aufstiegs- oder Relegationsplatz machen. Das Beispiel FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod hat nämlich gezeigt, dass man mit 4-5 Siegen in Folge gleich um mehrere Plätze nach oben klettern kann.  

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Seck; Lack; Kaus, J.P. (85. Magiera); Bulut (68. Tougang); Lepper; Bender; Nicolai, K. (73. Bosslau); Rasch; Hahn, N.; Tröll / n.e. = Burbach; Reuter

 

Torfolge:

1:0  31. Min. Buss (FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod)

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

15. Spieltag

SG verliert verdient Nachholspiel

Erneut Schwächen im Angriff

 

Am Mittwochabend musste die SG Trohe/Alten-Buseck ihre dritte Niederlage im vierten Spiel hinnehmen. Mit 2:0 hatte die Busecker Spielgemeinschaft verdient das Nachsehen gegen die in Richtung Tabellenführung eilende SG Obbornhofen/Bellersheim (SG O/B).

 

Vor vier Wochen musste diese Partie beim Stande von 1:1 nach 45 Minuten wegen Starkregen abgebrochen werden und wurde am Mittwochabend bei 0:0 neu angepfiffen. Auf dem holprigen und schwer bespielbaren Untergrund in Obbornhofen fand das Spiel überwiegend im Mittelfeld statt. Beide Abwehrreihen ließen kaum etwas zu und so entwickelte sich eine kämpferische Partie. Torchancen auf Gastgeberseite waren eigentlich nur in der 22. Minute zu vermerken. Ein langer Ball senkte sich gefährlich Richtung SG-Gehäuse landete aber zum Glück am Außennetz. Die Busecker SG scheiterte in aussichtsreichen Positionen in der 23. Bastien Lack, 29. Steffen Lepper und 32. Minute durch Aziz Seck am Führungstreffer. In der 42. Minute hatten dann die Hausherren Glück als ein direkter Freistoß von Patrick Bender auf der Querlatte landete. So ging es wie auch vor vier Wochen mit einem verdienten Remis, dieses Mal aber torlos, in die Halbzeitpause.

 

Nach nur vier gespielten Minuten im zweiten Abschnitt war es dann soweit. Ausgerechnet Luca Dreyer, der nach langer Verletzungspause wieder erstmalig zum Einsatz kam, passierte ein Missgeschick. In der Vorwärtsbewegung bekam er den Ball von hinten abgenommen und der Schuss von Tim Richter landete unhaltbar für Jonas Pabst zum 1:0 in den Maschen der Busecker SG. Jetzt war es eigentlich nur noch die Hungener Spielgemeinschaft die dem 2:0 näher waren als die Busecker dem Ausgleich. Auch hier konnte der Busecker Fan erneut Schwächen in der Vorwärtsbewegung erkennen. Wie auch in den Spielen gegen Wettenberg und am Sonntag gegen Leihgestern, fehlt dem Busecker Angriffsspiel die Durchschlagskraft. Es sind zwar alle Spieler sehr bemüht, aber es fehlt ihnen vorne irgendwie ein „Knipser“, so wie die SG O/B ihn gleich zweimal in ihren Reihen haben. Und Richter war es auch der in der 74. Minute, mit seinem 15. Saisontreffer im 14. Spiel, für die Entscheidung sorgte. Zehn Minuten vor Ende rettete die Querlatte die Zimmerling-Elf vor noch einer höheren Niederlage. Es blieb beim 2:0 für die Hausherren, die damit bei zwei Spielen weniger als der Tabellenführer heißer Kandidat auf den Tabellenthron sind. Die Busecker rutschen auf Platz sieben in der Tabelle ab, sind aber nach wie vor noch in Schlagdistanz auf das Führungsduo.

Allerdings ist die Busecker Spielgemeinschaft momentan auch wieder nicht zu beneiden. Verletzungsbedingt musste Coach Zimmerling gleich auf fünf Spieler aus der Reserve zurückreifen. Und dafür haben die Jungs noch einen guten Job bei einem Meisterschaftsanwärter gemacht.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Reuter (80. Schreiner); Seck; Lack; Dreyer (70. Tougang); Bulut; Lepper (75. Magiera); Bender; Nicolai, K.; Hahn, N.; Tröll / n.e. = Burbach; Schubert

 

Torfolge:

1:0  49. Min. SG O/B

2:0  74. Min. SG O/B

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

14. Spieltag

KOL-Team lässt wertvolle Punkte liegen

Unnötige Niederlage gegen TSG Leihgestern

 

Im 14. Spiel der Kreisoberliga musste die SG einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Nach der Niederlage letzten Sonntag in Wettenberg, zeigte sich das Team am letzten Donnerstag, im Nachholspiel gegen die FSG Lollar/Staufenberg (4:1) wieder von ihrer besseren Seite. Doch anstatt im Heimspiel gegen die TSG Leihgestern nachzulegen, bekam die Zimmerling-Elf mit einer 1:2 Heimniederlage einen weiteren Dämpfer.

Im ersten Spielabschnitt waren es überwiegend die Gäste die die Partie bestimmten. Den ersten Warnschuss auf das von SG-Keeper Jonas Pabst gehütete Tor in der 8. Spielminute. Doch der Ball verfehlte knapp sein Ziel. In der 19. und 20. Spielminute hatte die SG-Hintermannschaft gleich zweimal Glück nicht in Rückstand zu geraten. Im Gegensatz zum Lollar-Spiel fand die SG nie zu ihrem Spiel und glänzte überwiegend mit Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung. Die einzig nennenswerte Chance in Halbzeit eins hatte Jens Rasch in der 23. Minute. Fünf Minuten später schien dann der erste Gegentreffer zu fallen, als ein TSG-Akteur alleine auf Pabst zulief. Doch dieses Mal war Pabst noch der Sieger. In der Folgezeit bahnte sich eigentlich schon der erste Gegentreffer an und die Zuschauer hofften wenigstens mit einem 0:0 in die Halbzeit zu gehen. Doch zum ungünstigsten Zeitpunkt wurden sie enttäuscht. Eine Minute vor der Halbzeit war dann auch Pabst machtlos, nachdem nach einem erneuten Ballverlust (Rückpassfehler) TSG-Angreifer Dietrich sich den Ball erkämpfte und zum nicht ganz unverdienten 0:1 für seinen Farben traf.

In der Halbzeit wechselte Coach Zimmerling Laurenz Loss für Manuel Reuter und sechs Minuten später Steffen Lepper und Tim Bosslau für Jascha Magiera und Steve Tougang, der bis dahin weit hinter seinen gewohnten Leistungen blieb. Diese Wechsel zeigten Wirkung. Denn jetzt war es die heimische SG die das Spiel bestimmte. Die Spielanteile lagen gefühlt bei 70:30. Doch irgendwie fehlte der Mannschaft der nötige Drang zum Tor. Während die Gäste jetzt auf Konter spekulierten, mühten sich die SG-Akteure teilweise extrem umständlich um zum Torerfolg zu kommen. Und die Taktik von Gästetrainer Kirschbaum ging der 70. Spielminute auf. Mit der allerersten Torchance im zweiten Spielabschnitt, erhöhte Dietrich nach einem Konter, mit seinem zweiten Treffer auf 2:0 aus Sicht der Gäste. Drei Minuten später dann auch endlich der erste Torerfolg für die SG. Nach einem langen Ball in den Strafraum, stand Abwehrrecke Aziz Seck goldrichtig und erzielte per Kopf den 1:2 Anschlusstreffer. Aber bis auf einen gefährlichen Schuss von Jens Rasch aus 16 Metern, den der Gästeschlussmann gerade noch parieren konnte, waren weitere Torchancen seitens der SG Mangelware. Der Mannschaft ist zwar nicht nötiger Wille vorzuwerfen, aber im Spielaufbau um sich Torchancen zu erspielen, war an diesem Tag noch viel Luft nach oben. Drei Minuten vor Ende der Partie setzte „Zimbo“ dann alles auf eine Karte und nahm seinen „letzten Mann“ Kolja Nicolai vom Feld und brachte erneut Steve Tougang. Aber statt dem erhofften Ausgleich, musste die SG am Ende noch froh sein nicht noch eine höhere Niederlage kassiert zu haben. Denn nur dank Keeper Pabst, der zwei gefährliche Konter noch in letzter Sekunde entschärfen konnte, blieb es beim 1:2, was zugleich auch die 200. Niederlage für die 1. Mannschaft seit Bestehen der SG war. Um nicht noch weiter den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren, sollte die Mannschaft am Mittwochabend (19:30 Uhr), im Nachholspiel gegen die SG Obbornhofen/Bellersheim wieder Zählbares mit nach Hause bringen.

Diese Niederlage verdeutlicht aber auch wieder, wie ausgeglichen diese Saison die Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd ist. Da ist jedes Team jedes andere schlagen. Wie Tabellenführer Altenburg/Eudorf/Schwabenrod hatte z.B. alle Mühe um gegen das Tabellenschlusslicht FSG Lollar/Staufenberg auf eigenem Platz mit 2:1 zu siegen.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Reuter (46. Loos); Seck; Lack; Magiera (52. Bosslau); Bulut; Bender; Nicolai, K. (87. Tougang); Rasch, Tougang (52. Lepper); Tröll / n.e. = Burbach; Kaus, J.-P.; Kaus, M.

 

Torfolge:

0:1  44. Min. Dietrich (TSG Leihgestern)

0:2  70. Min. Dietrich (TSG Leihgestern)

1:2  73. Min. Aziz Seck

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

13. Spieltag

Mannschaft beschenkt Trainer

Swen Bulut dreifacher Torschütze

 

Am Donnerstagabend fand das Nachholspiel in der Kreisoberliga zwischen der FSG Lollar/Staufenberg und der SG Troge/Alten-Buseck statt. Nach 90 Minuten konnte dann die Mannschaft erstmals als Sieger den Kunstrasen in Lollar verlassen und beschenkte somit auch ihren Coach „Zimbo“ Zimmerling, der am Tag zuvor seinen 51. Geburtstag feierte.

 

In den ersten 10 Spielminuten war deutlich erkennbar, dass die SG die 0:4 Schlappe gegen Wettenberg wieder gutmachen wollte. Doch die ersten Großchancen von Bulut (6.) und Rasch (8.) blieben ungenutzt. Dann wurde die FSG von Minute zu Minute stärker und drängte vehement auf den Führungstreffer. Doch dank SG-Keeper Jonas Pabst, der in dieser Drangphase eine erneut strake Leistung zeigte, blieb die Begegnung bis zur 36. Minute torlos. In dieser Minute hatte nämlich Stürmer Jens Rasch eine tolle Einzelaktion und wurde in Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Swen Bulut eiskalt zum 1:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit, weil aber auch in der 42. Minute erneut Pabst mit einer Glanzparade seinen Kasten sauber hielt. „In einer eher ausgeglichenen ersten Halbzeit ein extrem Treffer zum richtigen Zeitpunkt“, so Coach Zimmerling nach dem Spiel.

Jetzt stand Halbzeit zwei an. Und die Zuschauer die zuletzt einige Spiele der SG gesehen haben, waren ziemlich angespannt. Denn gerade im zweiten Spielabschnitt tendierte die SG zu einem Leistungsabfall was auch bei der 4:0 Niederlage in Krofdorf-Gleiberg deutlich erkennbar war. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Hausherren, die immer noch auf den ersten Saisonsieg warten, auf Augenhöhe mit der favorisierten SG. Und keiner weiß besser als die SG selber, wie es ist wenn Du im Tabellenkeller stehst. Da verlierst Du unnötig Spiele in den Schlussminuten. Und so auch am gestrigen Abend. Eine Kopie der 36. Minute dann in der 82. Minute. Rasch wird im Strafraum gelegt und Bulut erhöht vom Punkt aus auf 2:0. Als dann Laurenz Loos nur eine Minute später auf 3:0 erhöhte, war die Entscheidung zu Gunsten der SG gefallen. In der 90. Minute verkürzte die FSG zwar nochmal auf 1:3, aber erneut nur eine Minute später machte Swen Bulut mit seinem dritten Treffer endgültig den Deckel drauf. „Das war heute ein wichtiger Pflicht- aber auch Arbeitssieg. Denn die Spielgemeinschaft aus Lollar und Staufenberg ist weitaus besser als der Tabellenplatz widerspiegelt“. Jetzt gilt es am Sonntag gegen die TSG Leihgestern nachzulegen, was aber auch kein Selbstläufer sein wird“, so Zimmerling weiter.

Fakt ist aber erstmal, dass die SG erstmals die FSG auf ihrem eigenen Kunstrasen besiegen konnten. Fakt ist auch, dass die Mannschaft jetzt wieder auf dem 3. Tabellenplatz steht und mit dem Tabellenduo aus Altenburg und Kesselbach wieder auf Augenhöhe ist. Und ändern lässt sich auch nicht, dass „Zimbo“ nachträglich zu seinem 51. Geburtstag die drei Punkte vom Team geschenkt bekam. Glückwunsch an die Mannschaft und den Coach.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Bender; Nicolai, K. (45. Loos); Tröll (88. Kaus, J.-P.); Reuter; Seck; Magiera (71. Lepper); Lack; Bulut; Rasch; Tougang / n.e. = Burbach; Bosslau; Allmann; Kaus, M.

 

Torfolge:

0:1  36. Min. Swen Bulut (FE)

0:2  82. Min. Swen Bulut (FE)

0:3  83. Min. Laurenz Loos

1:3  90. Min. FSG Lollar/Staufenberg

1:4  91. Min. Swen Bulut

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

12. Spieltag

Doppelschlag bricht der SG das Genick

Verdiente Niederlage bei starkem Aufsteiger

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter musste die SG beim Aufsteiger FSG Wettenberg antreten, der bisher eine geniale Saison in der Kreisoberliga spielt. Auf dem Sportplatz in Krofdorf-Gleiberg gab es für die Zuschauer in den ersten 45 Minuten nicht viel Spektakuläres zu sehen.

Die erste „Mini-Chance“ im Spiel hatte die Zimmerling-Elf in der 24. Minute. Nach einer Flanke von rechts landete der Kopfball von Rasch aber ungefährlich im Toraus. Zehn Minuten später dann die erste Chance für die Hausherren. Aber auch hier verfehlte ein Kopfball nach einem Eckball sein Ziel. Die erste nennenswerte Chance hatte Jens Rasch in der 45. Minute nach einem direkten Freistoß. Lukas Nicolai wurde an der echten Strafraumgrenze gefoult und musste sogar vom Platz getragen und ausgewechselt werden. Beim Freistoß von Rasch musste sich dann der Keeper ganz lang machen um den Ball ins Toraus zu befördern. Die anschließende Ecke ließ der Unparteiische nicht mehr ausführen und pfiff zur Halbzeit. Fazit nach 45 Minuten: In einer chancenarmen Begegnung hatte die Busecker SG leichte Spielvorteile und war dem ersten Tor ein kleines Stück näher.

Die zweite Halbzeit starteten die Gastgeber mit einem Doppelschlag. Mit dem allerersten Torschuss auf das Gehäuse von Jonas Pabst stand es nach 48 Minuten plötzlich 1:0. Und zwei Minuten später führte dann ein sehr fragwürdiger Strafstoß sogar zum 2:0. Doch die SG wollte sich nach diesem Doppelschlag noch nicht geschlagen geben und hatten durch Patrick Benders Fernschuss die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Aber irgendwie blieb das Offensivspiel der Busecker an diesem Tag zu harmlos. In den meisten Fällen versuchten sie ihr Glück mit langen Bällen, und da hatten Rasch und Co. kaum Möglichkeiten sich gegen die kompakte Hintermannschaft des Aufsteigers durchzusetzen. In der 67. Minute dann die Vorentscheidung. Nach einem Freistoß für die FSG stand ein Akteur ohne Gegenspieler im Strafraum der sich dann per Kopf mit 3:0 bedankte. Jetzt machte die SG hinten noch weiter auf um den Anschlusstreffer zu erzielen. In der 69. Minute hatte dann Steffen Lepper, der in der 2. Halbzeit für Lukas Nicolai kam die Chance zu verkürzen. Doch sein Ball landete neben dem Tor. Stattdessen wurde die SG drei  Minuten später eiskalt ausgekontert und es stand 4:0. In der 79. Minute hatte dann Christan Allmann nochmal die Chance wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Aber auch er blieb erfolglos. Symptomatisch für das SG-Angriffsspiel war da die 82. Minute. Als zunächst Steve Tougang und dann Allmann nicht den Ball trafen um ihn ins leere Tor zu befördern. Am Ende eine verdiente Niederlage die vielleicht um ein oder zwei Treffer zu hoch ausfiel. Das einzig erfreuliche an diesem Tag war, dass Lukas Nicolai eine Stunde nach Spielende Entwarnung geben konnte, dass es sich bei seiner Verletzung um keinen Riss der Bänder oder Bruch des Mittelfußes, sondern lediglich nur um eine Prellung handelte. Wir wünschen ihm gute Besserung. Die wünschen wir auch Goalgetter René Maus, der nach seiner Verletzung aus dem letzten Spiel gegen Treis-Allendorf wohl bis zum Jahresende nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

Während die SG nach dieser Niederlage auf den 6. Platz abgerutscht ist, klettert der Aufsteiger auf den 3. Tabellenplatz hoch und ist ernsthafter Verfolger auf das Spitzenduo die ebenfalls wertvolle Punkte liegen ließen.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Reuter (67. Allmann); Nicolai, L. (46. Lepper); Seck; Lack; Bosslau; Bender; Nicolai, K.; Rasch; Tougang; Tröll / n.e. = Burbach; Kaus, J.-P.; Magiera; Kaus, M.

 

Torfolge:

1:0  49. Min. FSG

2:0  52. Min. FSG

3:0  69. Min. FSG

4:0  71. Min. FSG

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

11. Spieltag

SG vergibt erneut 2-Tore-Vorsprung...

... siegt diesmal aber dennoch!

 

Die Zuschauer auf der Sportanlage „Am Riegelweg“ in Alten-Buseck erlebten beim Spiel gegen die SG Treis-Allendorf bis zum 2:2 einen ähnlichen Spielverlauf wie beim letzten Heimspiel gegen Burkhardsdelden, nur dass man diesmal das Spiel wieder unter Kontrolle bringen konnte und die drei Punkte behielt. Aber der Reihe nach:

Bereits am Samstag fand das Spiel gegen die SG Treis-Allendorf statt, was sich bei den Zuschauerzahlen leider deutlich negativ bemerkbar machte. Bei bestem Wetter fanden nur wenige Besucher den Weg auf den Sportplatz, diese sollten aber nicht enttäuscht werden, denn es entwickelte sich ein abwechslungsreiches und spannendes Spiel.

Beide Mannschaften hatten ihre Stärken im Angriff, was sich im Ergebnis von 4:2 am Ende auch widerspiegeln sollte. Bastien Lack vergab zunächst die erste Chance des Spiels (5.), aber in der 12. Minute war es dann soweit: René Maus ließ sich bei einer genau getimten Flanke von Steve Tougang nicht zweimal bitten und hämmerte den Ball aus elf Metern volley ins Tor – 1:0. Es entwickelt sich in der Folge ein umkämpftes Spiel, das hauptsächlich im Mittelfeld stattfand und von unseren Jungs kontrolliert wurde. Bis auf eine Chance auf jeder Seite (Diehl 35. / Bulut 40.) passierte nicht viel in den gefährlichen Räumen, bis das Spiel kurz vor der Halbzeit nochmal Fahrt aufnahm. Swen Bulut fasste sich in der 43. Minute ein Herz, ließ zwei Gegenspieler stehen und schloss platziert ins lange Eck ab. Der gegnerische Torwart konnte sich bei diesem Schuss noch so lang machen, denn das verdiente 2:0 war nicht zu verhindern. Spätestens jetzt stellten sich die Zuschauer auf einen entspannten Nachmittag ein, dieses Gefühl sollte aber nur 30 Sekunden bestand haben, denn die SG Treis-Allendorf kombinierte sich direkt nach dem Wiederanpfiff bis vor unser Tor durch und Dürr verkürzte auf 2:1.

Direkt nach der Halbzeit dann das 2:2 durch Da Silva und spätestens jetzt fühlten sich die Zuschauer stark an das letzte Heimspiel erinnert, bei dem auch ein 2:0-Vorsprung verspielt wurde und am Ende eine 2:4 Niederlage zu Buche stand. Bevor die SG dieses Mal jedoch alles besser machte und das Spiel gewann, musste sie einen Schock verdauen. René Maus verdrehte sich bei einem Laufduell ohne gegnerische Einwirkung das Knie und musste vom Krankenwagen abgeholt werden. Leichte Entwarnung konnte René dann während des anschließenden Spiels der zweiten Mannschaft geben. Nach erstem Befund ist der Bandapparat im Knie nicht verletzt, allerdings wird dies bei einem noch anstehenden MRT-Termin nochmal genau überprüft.

Die Mannschaft verdaute den Schock auf jeden Fall recht gut und bekam in der 73. Minute einen Elfmeter zugesprochen (Foul an J. Rasch). Swen Bulut trat an und verwandelte sicher zum 3:2. Unsere Elf hatte das Geschehen nun wieder vollends im Griff und legte in der Nachspielzeit nochmal nach. Bastien Lack drang in der 92. Minute in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte J. Rasch sicher und erzielte das 4:2.

Alles in allem ein verdienter Sieg unserer Jungs, die sich auch durch zwei Rückschläge nicht haben aus der Ruhe bringen lassen und letztendlich souverän drei Punkte gegen einen offensivstarken Gegner eingefahren haben, was nicht zuletzt an der starken Leistung unserer Defensivabteilung um Nicolai und Seck lag.

Bleibt nun noch zu hoffen, dass sich die positive Diagnose bei René Maus bestätigt und er in absehbarer Zeit wieder zur Verfügung steht, wir drücken die Daumen!

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Lack; Bulut; Beyer; Nicolai, K.; Rasch; Maus (56. Bosslau); Tougang (86. Loos) / n.e. = Pabst; Weiss; Magiera

 

Torfolge:

1:0  12. Min. René Maus

2:0  43. MIn. Swen Bulut

2:1  44. Min. SG Treis/Allendorf

2:2  48. Min. SG Treis/Allendorf

3:2  72. Min. Swen Bulut

4:2  93. Min. Swen Bulut

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

Spiel wurde abgebrochen

Spielabbruch wegen Regen

 

Das Spiel in Bellersheim gegen die dortige SG Obbornhofen/Bellerheim wurde vom sehr guten Schiedsrichter in der 50. Minute wegen sintflutartiger Regenfälle abgebrochen. Bis dahin hatten die wenigen Zuschauer bei scheußlichem Wetter ein gutklassiges Spiel beider Mannschaften gesehen.  Nach Spielanteilen war die Partie ausgeglichen, allerdings hatte unsere SG erneut eine Vielzahl von hochkarätigen Chancen ausgelassen. So vergaben Allmann in der 3. und 48., Maus in der 30., Lack in der 40. und Rasch in der 45. Minute teilweise freistehend vor dem gegnerischen Torwart Großchancen.

Lediglich Rene Maus konnte sich in der 10. Minute nach gutem Pass von Lukas Nicolai durchsetzen und den Führungstreffer erzielen. Tim Richter von der heimischen SG erzielte in der 26. Minute den Ausgleich. Er nutzte ein Missverständnis zwischen Tim Burbach und Aziz Seck aus und schob den Ball ins leere Tor. Die Heimmannschaft hatte lediglich in der 37. Minute noch eine Chance, doch ein Kopfball strich hier knapp an unserem Gehäuse vorbei. Ansonsten stand unsere Abwehr sehr sicher.

 

Das Spiel wird am Mittwoch, 24. Oktober, um 19.30 Uhr erneut in Bellersheim nachgeholt.

 

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

10. Spieltag

SG nimmt erfolgreich Revanche

Gut gerüstet für Spitzenspiel

 

Im vorgezogenen ersten Rückrundenspiel am Donnerstagabend, nahm das KOL-Team der SG Trohe/Alten-Buseck erfolgreich Revanche für die 2:0 Hinrundenniederlage gegen den TSV Großen-Linden und siegte am Ende deutlich und hochverdient mit 3:0.

Die allererste Torchance im Spiel hatten aber die Gäste vom TSV bereits in der 4. Minute. Aber der Fernschuss entpuppte sich dann als laues Lüftchen und SG-Schlussmann Tim Burbach musste nicht eingreifen. Dann verstärkte die Heimmannschaft von Coach „Zimbo“ den Druck und erspielte sich eine Unmenge an guten Tormöglichkeiten. Zum ersten Mal scheiterte Steve Tougang, nach schöner Einzelleistung am Tor (13.), dann Christian Allmann per Kopf (17.) und Laurenz Loos in der 21. Minute der den Ball aus acht Metern Entfernung dem Keeper in die Arme schoss. Die größte Einschussmöglichkeit hatte Allmann nur eine Minute später. Nach tollen Anspiel von der linken Seite in den Strafraum verstolperte er das Spielgerät und ließ damit seine zweite Chance zur Führung erneut liegen. In der 26. Minute war es dann Swen Bulut, der den verletzten René Maus ersetzte, der mit einem Fernschuss am TSV-Keeper und Ex-Sg’ler Chris Zimmer scheiterte. Auch in der Folgezeit bestimmt die SG die eher mittelmäßige aber sehr faire KOL-Partie. Sekund vor dem Halbzeitpfiff dann doch noch die hochverdiente Führung. Auf der rechten Seite setzte sich Jens Rasch durch und sah dann von der Torauslinie den freistehenden Laurenz Loos der den Ball nur noch über die Torlinie schieben musste. Halbzeit!

Die zweite Halbzeit bestand fast nur aus Einbahnstraßenfußball. Während sich die Gäste vom TSV wenigstens in Halbzeit noch etwas bemühte den einen oder andern Konter zu setzen, so enttäuschte die Mannschaft von Trainer Ralf Landgraf im zweiten Spielabschnitt auf ganzer Linie. Nicht ein einziges Mal bekam Schlussmann Burbach zu halten, während sich auf der Gegenseite die Chancenzahlen der SG häuften. In der 47. Minute bediente Rasch Steve Tougang der aber leider einen Schritt zu langsam war, um zum 2:0 einzuschieben. In der 53. Minute war es dann Tougang, der einen Anspiel von Allmann in den Sechzehner auf den freistehenden Rasch spielte der sich mit dem 2:0 dafür bedankte. Wie auch in Halbzeit eins häuften sich jetzt wieder die Torchancen. In der 55. Minute scheiterte zunächst Aziz Seck und zwei Minuten später Allmann, jeweils per Kopfball. In der 66. Minute war dann Swen Bulut der aus aussichtreicher Position das Tor verfehlte. Und in der 74. Minute war eine Kopfballchance von Tougang zu schwach um Keeper Zimmer zu überwinden. Tougang war es auch der in der 77. Minute eine weitere Großchance nicht zu nutzen wusste. Nach einer tollen Flanke von links nahm der Neuzugang aus Kamerun den Ball aus drei Metern Entfernung zum Tor direkt ab und schoss die Kugel Keeper Zimmer direkt in die Arme. Eigentlich rächen sich so viele vergebende Tormöglichkeiten. Aber an diesem Abend war der Gast aus Großen-Linden einfach zu harmlos um Kapital daraus zu schlagen. In der 90. Minute dann der dritte und schönste Treffer des Abends. In der Vorwärtsbewegung der Gäste „klaute“ Swen Bulut seinem Gegenspieler kurz vor der Mittellinie den Ball und hatte nur noch einen Spieler vor sich. Eigentlich hätte Bulut den Ball nach links zu Rasch abgeben müssen der dann mutterseelenalleine auf das Tor hätte zulaufen können. Aber Bulut hebt kurz den Kopf und sah, dass TSV-Torwart Zimmer viel zu weit vor seinem Tor stand und nahm sein Herz in die Hand und feuerte aus knapp 40 Metren den Ball über Zimmer zum 3:0 in die Maschen.

Nach diesem Treffer pfiff der Unparteiische die Partien nicht mehr an, so dass dieser Treffer zum 3:0 Endstand die letzte Aktion in einer mittelmäßigen KOL-Partie war.

Aber sei es drum, nach zwei Niederlagen in Folge scheint die SG wieder zurück in die Spur gekommen zu sein und schickt mit diesem deutlichen 3:0 beste Grüße nach Obbornhofen und Bellersheim. Denn das ist der nächste Gegner für die SG. Die Hungener Spielgemeinschaft musste hingegen am Mittwochabend beim Aufsteiger SV Hattendorf mit 3:0 ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen. Somit kommt es am Sonntag um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz in Bellersheim zu der Top-Begegnung zwischen der fünftplatzierten SG SG Obbornhofen/Bellersheim gegen eine neu gestärkte SG aus Buseck die Platz drei belegt.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Kaus, J.-P.; Reuter; Nicolai; Seck; Allmann; Bulut; Loos; Bender (85. Beyer); Rasch; Tougang (89. Schreiner) / n.e. = Pabst; Magiera; Hahn, N.; Tröll

 

Torfolge:

1:0  45. Min. Laurenz Loos

2:0  53. Min. Jens Rasch

3:0  90. Min. Swen Bulut

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

9. Spieltag

SG verspielt unnötig 2:0 Führung

Schlechteste Halbzeit der Saison

 

Am 9. Spieltag hatte die Mannschaft von Trainer Thorsten Zimmerling die Gelegenheit, gegen die Sporfreunde aus Burkhardsfelden, die Niederlage aus der Vorwoche gegen die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen zu korrigieren. Und nach nur 180 Sekunden ging die Mannschaft auch mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoß, der von Patrick Bender getreten wurde, köpfte Aziz Seck zur frühen Führung in die Maschen. Doch die Mannschaft wollte mehr und störte die Gäste schon in der eigenen Hälfte und machte mächtig Druck. Belohnt wurde dies mit dem 2:0 in der 17. Minute durch Jens Rasch. Der Ex-Sportfreund nahm aus ca. 20 Metern sein Herz in die Hand und feuerte den Ball ins Tor. Auch in der Folgezeit bestimmt nur eine Mannschaft das Spiel und zwar die Heimmannschaft. In der 31. Minute kamen die Sportfreunde zu ihrem ersten Fernschuss, der aber das Tor weit verfehlte. Die erste tatsächlich gefährliche Chance für die Gäste führte auch gleich zum Anschluss. Nach einer Hereingabe von der linken Seite war ein SF-Akteur mit seinem Bein schneller am Ball als die SG-Abwehr und ließ Keeper Tim Burbach keine Chance. 1:2. Doch die Hausherren hatten in der 41. und 42. Minute gleich zwei einhundertprozentige Chancen um auf 3:1 oder 4:1 zu stellen. Doch in beiden Fällen parierte Gästekeeper Schneider hervorragend. So blieb es bei der knappen aber hochverdienten Führung für die SG nach 45 Spielminuten.

Was dann aber die Zuschauer in der 2. Halbzeit von der SG geboten bekommen haben glich einem „Hühnerhaufen“. Völlig ohne Grund überließ die Mannschaft jetzt den Sportfreunden das Spiel. Auch das frühe Stören der Gäste, wie in Halbzeit eins vermissten die Zuschauer, uns sahen darin Parallelen zum Spiel aus der Vorwoche in Allertshausen. In der 56. Minute wurde dies mit dem 2:2 Ausgleichstreffer bestraft. Sechs Minuten später hatten dann zunächst Patrick Bender und im Nachschuss Bruder René Maus die dicke Chance wieder den Führungstreffer zu erzielen. Doch in beiden Fällen scheiterten sie am überragenden Schlussmann der Gäste. Stattdessen wurden sie mit dem 2:3 in der 62. Minute bestraft, nachdem Aziz Seck leichtfertig den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor. Allerdings musste die SG zuvor zweimal verletzungsbedingt wechseln und es standen zwei neue Spieler auf dem Feld. In der 56. verletzte sich zunächst Lukas Nicolai und fünf Minuten später Bruder Kolja. Aber dass die Mannschaft inkl. Abwehr nach dem Rückstand jetzt völlig verunsichert war, sahen die Zuschauer beim 2:4 in der 73. Minute. Nach einer Flanke in den SG-Strafraum, der glücklicher Weise an den Pfosten ging, schaffte es die Abwehr nicht den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Und so landete die Kugel bei Spielertrainer Marco Vollhardt der ungefährdet zum 2:4 Endstand einschieben konnte.

Die SG bemühte ich zwar weiterhin, doch Zählbares kam nicht dabei raus. In der 78. Minute verpasste Laurenz Loos nur knapp das Tor und in der Nachspielzeit (93.) scheiterte erneut René Maus am Keeper, der mit einer erneuten Glanzparade zum „Spieler des Tages“ wurde.

Als Fazit kann man sagen, dass die Sporfreunde zwar nicht verdient gewonnen, aber die SG das Spiel verdient verloren hat, nachdem die Zuschauer wohl die schlechteste Halbzeit dieser Saison von der SG gesehen haben.

Nach dieser Niederlage rutscht die SG in der Tabelle auf Platz vier ab. Aber auch andere Spitzenteams ließen Punkte, so dass man aktuell von einer Zweiklassengesellschaft in der Kreisoberliga sprechen kann. Gerade mal sieben Punkte trennen den Tabellenführer SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod vor dem nächsten Gegner der SG, der TSV Großen-Linden der derzeit Platz 10 in der Tabelle belegt.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Weiss; Nicolai, L. (56. Bulut); Seck; Kaus, J.-P.; Loos; Bender; Nicolai, K. (61. Reuter); Rasch; Maus; Lepper (46. Tougang) / n.e. = Schütze; Magiera; Allmann

 

Torfolge:

1:0    3. Min. Aziz Seck

2:0  17. Min. Jens Rasch

2:1  37. Min. SF Burkhardsfelden

2:2  56. Min. SF Burkhardsfelden

2:3  66. Min. SF Burkhardsfelden

2:4  73. Min. SF Burkhardsfelden

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

8. Spieltag

Unglückliche Niederlage bei SG KOA

Zwei unterschiedliche Halbzeiten

 

Auf dem sehr holprigen Sportplatz in Allertshausen gab es aber vor Spielbeginn erst einmal ein freundschaftliches Wiedersehen der beiden Ex-Trainer Frederick Weinecker und Thorsten Zimmerling mit ihren Ex-Vereinen. Dann pausierte aber 90 Minuten lang die Freundschaft denn es ging um wichtige Punkte am 8. Spieltag in der Kreisoberliga. Nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff hatte Jens Rasch gleich die Riesenchance auf den Führungstreffer. Doch sein Schuss ging über das Tor. Danach tasteten sich beide Teams etwas aber und die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen machte etwas mehr Druck. Nach 15 Spielminuten hatte dann der Gastgeber gleich zweimal die Chance auf den Führungstreffer, jeweils nach Eckbällen. Aber all diese Chancen blieben ungenutzt. Jetzt schien auch die Busecker SG wach geworden zu sein und drückten auf das KOA-Gehäuse. Und jetzt hatte der Gastgeber zweimal richtig Glück. In der 22. Minute retteten zunächst die Querlatte und eine Minute später der Pfosten und im Nachschuss am Keeper die Gastgeber vor einem Rückstand. Drei Minuten später dann aber doch der erste Treffer. Jens Rasch tritt von der rechten Seite einen Eckball auf den langen Pfosten und Jan-Patrick Kaus stand goldrichtig und markierte per Kopf den Führungstreffer. In der 31. Minute verpasste Kaus dann erneut per Kopf die Führung auszubauen. Und weitere zwei Minuten später hatte Jens Rasch das 2:0 auf dem Fuß. Aber auch er vergab diese Chance. Auch im weiteren Verlauf der Partie waren die Busecker spielbestimmender und dem 2:0 ganz nah. Doch der zweite Treffer wollte nicht fallen. Stattdessen hatte die Mannschaft Glück, dass sie in der 44. Minute nicht noch mit dem Ausgleichstreffer betraft wurden. SG-Keeper Jonas Pabst war schon geschlagen aber der Ball ging an den Pfosten. Und auch der Nachschuss verfehlte sein Ziel. So ging es mit einer „nur“ knappen aber verdienten 1:0 Führung in die Kabine.  

In der zweiten Halbzeit wendete sich dann das Blatt um 180 Grad. Der „Zimbo“-Elf gelang fast gar nichts mehr. Hatte teilweise größte Schwierigkeiten überhaupt kontrolliert über die Mittellinie zu kommen. Und alle Bälle die lang nach vorne geschlagen wurden kamen postwendend zurück. Die SG KOA bestimmte jetzt das Spiel, hatte aber auch große Schwierigkeiten sich gute Torchancen zu erspielen. Zudem standen Reuter, Lack und Seck in ihrem Abwehrbereich sehr sattelfest. In der 63. Minute hatte Steve Tougang eine Minichance, doch ohne Erfolg. In der 72. Minute dann der zu befürchtende Ausgleich der Gastgeber. Nach einem weiten Einwurf direkt neben der Eckfahne, wurde der Ball vom kurzen Posten aus per Kopf auf den langen Pfosten verlängert und von dort aus zum 1:1 eingeköpft. In der 82. Minute dann die einzig nennenswerte Chance für die Busecker SG im zweiten Spielabschnitt. René Maus setzte sich auf der rechten Seite durch und passte den Ball in die Mitte. Da stand Tougang dem der Ball aber etwas versprang und dann das Spielgerät über die Querlatte beförderte. In der 85. Minute dann der zweite Treffer für SG KOA. Die Ausgangssituation war identisch wie beim 1:1. Einwurf an gleicher Stelle auf den kurzen Pfosten, der Ball wurde mit dem Fuß verlängert und dann spitzelte ein Angreifer der Gastgeber mit der Fußspitze den Ball über die Torlinie zum 2:1 Siegtreffer.

Fazit: Das schwache Spiel hätte leistungsgerecht keinen Sieger verdient gehabt. Ein Unentschieden wäre ok gewesen, da sind sich beide Trainer einig. Aber am Ende hatte die Heimmannschaft das Glück gehabt, was eine Woche zuvor die Busecker SG gegen die SG

Altenburg/Eudorf/Schwabenrod hatte. Also ausgeglichene Gerechtigkeit.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Lack; Kaus, J.-P.; Lepper (65. Bosslau); Bender; Rasch; Maus; Tougang (85. Nicolai, K.) / n.e. = Burbach; Weiss; Bulut

 

Torfolge:

0:1  26. Min. Jan-.Patrick Kaus

1:1  72. Min. SG KOA

2:1  85. Min. SG KOA

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

7. Spieltag

Laurenz Loos rettet verdientes Remis

Heimzuschauer verhindern ersten Heimsieg

 

Nach dem Spiel am gestrigen Mittwochabend hat die SG Trohe/Alten-Buseck mit dem 1:1 Unentschieden beim Aufsteiger SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen (SG RBS) zwar die Tabellenführung verteidigt, wird sie aber spätestens am heutigen Donnerstag, wenn die restlichen Mannschaften ihren 7. Spieltag bestritten haben wohl abgeben müssen. Jetzt aber zum Spiel. Trainer Zimmerling, der auch gestern noch auf Goalgetter René Maus (Flitterwochen) verzichten musste und auch Betreuer Sven Scheer hatten die Mannschaft schon gut darauf vorbereiten können, was sie auf dem Sportplatz in Saasen erwarten sollte. Schlussendlich wurden diese Erwartungen aber noch übertroffen.

Die Busecker SG bestimmte mit Anpfiff der Partie zwar das Spielgeschehen, geriet aber in der 10. Spielminute unnötig in Rückstand. Und jetzt passierte genau das, was Scheer befürchtet hatte. Hinzu kam noch, dass den Buseckern in der 13. Minute ein klarer Foulelfmeter verwehrt wurde. Selbst einige heimische Zuschauer, die das Fußballspiel verstehen, schüttelten über den ausgebliebenen Pfiff des Schiedsrichters den Kopf. Dann gab es aber auch eine Menge ahnungsloser Anhänger, die die Situation mit „Schwalbe“ usw. bezeichneten. Über den ausgelassen Pfiff regte sich Coach „Zimbo“ an der Seitenlinie zurecht so auf, dass er fortan als Zielfigur der heimischen „Amateur-Ultras“ (Originalton eines heimischen Zuschauer der auch im Gießener Fußballkreis aktiv ist) wurde.

Bis zur Halbzeit gelang es jedenfalls den Buseckern nicht mehr für große Gefahr vor der SG RBS-Gehäuse zu sorgen. Teilweise wurden aber auch die „Standards“ wie Eckbälle und Freistöße kläglich ausgeführt. Und im Gegenzug hatten die SG das eine oder andere Mal Glück gehabt, dass die Gastgeber ihre Konterchancen kläglich vergaben.

Auch in der 2. Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nichts. Buseck drängte auf den Ausgleich und RBS blieb durch Konter gefährlich. Allerdings änderte sich jetzt der Ton der Zuschauer, dadurch wurde auch das Spiel aggressiver. Doch die Busecker SG blieb besonnen und ließ sich von den Anfeindungen von außen nicht beirren. Wenn schon die heimischen Fußballanhängern mit Fußballverstand den Kopf schütteln über Äußerungen die weit unter die Gürtellinie gehen, sogar mit rassistischen Vorwürfen bestückt, dann weiß man in etwa, was sich gestern Abend in Saasen abspielte. Und wenn dann auch noch ein namhafter Unternehmer (Vater und Sohn), die selber einmal im Jahr ein etabliertes Fußballturnier ausrichten, sich von diesen „Ahnungslosen“ anstecken lassen und sogar mitmachen, dann ist der neutrale Zuschauer doch sehr überrascht darüber.

Ach ja, natürlich wurde auch weiter Fußball gespielt. Und statt sich von den Anfeindungen von außen beirren zu lassen, wurden die Busecker umso mehr motiviert. Und das sollte sich auszahlen. In der 83. Minute erzielte Laurenz Loos das vielumjubelte und längst fällige 1:1 Unentschieden und rettete damit seiner Mannschaft wenigstens noch einen Punkt in der „Schlachtfeldarena“ in Saasen. Bedanken möchte sich dabei die SG aber auch bei den eigenen Zuschauern der SG Reiskirchen/Bersord/Saasen. Zum einen bei denen, die die Busecker in ihren Meinungen unterstützten und auch bei denen, die mit ihren Anfeindungen und Äußerungen das Team nochmal zusätzlich motiviert haben. Sorry, für den Verein. Aber mit solchen Fans hat man nichts in der Kreisoberliga zu suchen. Denn so etwas gehört auf keinen Sportplatz dieser Welt.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Weiss (46. Lepper); Nicolai, L.; Seck; Lack; Allmann (68. Bulut); Loos; Bender; Rasch; Tougang; Zillinger (27. Reuter) / n.e. = Schütze; Kaus, J.-P.; Nicolai, K.

 

Torfolge:

1:0  10. Min SG RBS

1:1  83. Min. Laurenz Loos

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

6. Spieltag

SG siegt etwas glücklich im Spitzenspiel

Siegtreffer in der Nachspielzeit

 

Ohne Tim Burbach und Marvin Kaus (beide krank) und Goalgetter René Maus (Flitterwochen), musste Trainer Thorsten Zimmerling ins Spitzenspiel gegen die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (SGAES) gehen. Dafür standen ihm aber wieder Patrick Bender, Steve Tougang und Laurenz Loss zu Verfügung, die alle drei letzte Woche bei der ersten Saisonniederlage in Großen-Linden verhindert waren.

In den ersten Minuten der Partie war vorsichtiges abtasten angesagt. Den ersten Warnschuss gaben dann aber die Gäste und Tabellenführer SGAES in der 14. Minute ab jedoch ohne Gefahr. Eigentlich auch ohne Gefahr war die 24. Minute für die heimische SG als Patrick Bender einen Rückpass spielte. Doch dieser verunglückte dem Routinier so sehr, dass sich Gästespieler Mohr darüber freute und zum 1:0 abschloss. Auch in der Folgezeit waren es die Gäste, die etwas präsenter auf dem Platz waren und auch entschlossener in die Zweikämpfe gingen. In der 31. Minute war es dann SG-Keeper Jonas Pabst, der den erkrankten Tim Burbach vorzüglich ersetzte, der mit einer Glanzparade seine Farben vor dem 0:2 schützte. Eine Minute später hatte dann Bender die Möglichkeit seinen Fehler aus der 24. Minute wieder gut zu machen. Doch sein Schuss aus acht Metern verfehlte das Ziel. Trotz der leichten optischen Überlegenheit der Gäste, gelang es dem Spitzenreiter nicht für weitere Gefahr vor dem SG-Gehäuse zu sorgen. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff feuerte Lukas Nicolai noch einen Fernschuss ab, der am Tor vorbei ging. So ging es mit einer verdienten aber knappen Führung der Gäste in die Pause.

In der 2. Halbzeit sahen dann die Zuschauer eine andere SG auf dem Platz. Jetzt gingen die Jungs etwas aggressiver in die Zweikämpfe und erspielten sich optische Vorteile. In der 54. Minute wurde Jens Rasch gefoult und er führte auch selber den Freistoß aus. Von der rechten Seitenlinie aus brachte er den Ball in den Strafraum der zu kurz abgewehrt wurde. Neuzugang Steve Tougang schoss den Ball aus 16 Metern aufs Tor. Sein Schuss wurde noch minimal von Bastien Lack abgefälscht, sodass der Gästeschlussmann keine Chance mehr hatte. 1:1. Ähnlich wie in der ersten Spielhälfte gab es auch im zweiten Spielabschnitt wenig Torchancen. Doch die SG drückte weiter und wollte den Siegtreffer. Durch das offensive Spiel ergaben sich natürlich auch Konterchancen für die SGAES. Eine davon machte Keeper Pabst in der 80. Minute erneut zunichte. Trainer Zimmerling wollte unbedingt die drei Punkte in Alten-Buseck behalten und wechselte zwei Minuten vor Ende der Partie auch noch Christian Allmann ein. Doch alles sah nach einem leistungsgerechten 1:1 Unentschieden aus. Doch da hatten die Gäste die Rechnung ohne Patrick Bender gemacht, der unbedingt seinen Fehler wieder gutmachen wollte. In der Nachspielzeit (91.) schoss er aus 16 Metern den Ball aufs Tor, über den Torwart hinweg und in die Maschen. Nach diesem Treffer pfiff der Unparteiische eine Minute später ab und die Freude über den etwas glücklich zustande gekommenen Sieg kannte keine Grenzen. Nach dem Spiel stellte sich dann auch noch heraus, dass Verfolger SG Obbornhofen/Bellersheim beim nächsten Gegner der SG, der SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen nicht über ein 2:2 hinaus kam, was die Rückeroberung der Tabellenspitze der Busecker Spielgemeinschaft bedeutete.

 

SG-Aufstellung:

Pabst; Weiss; Nicolai, L.; Seck; Lack; Bosslau (76. Beyer); Loos; Bender; Rasch; Tougang (88. Allmann); Zillinger / n.e. = Schütze; Reuter; Magiera; Bulut

 

Torfolge:

0:1  14. Min SGAES

1:1  54. Min. Steve Tougang

2:1  90.+1. Min. Patrick Bender

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

5. Spieltag

Großen-Linden befleckt weiße Weste

Verdiente 2:0 Niederlage beim TSV

 

Ohne Patrick Bender (verletzt), Steve Tougang (Urlaub) und Laurenz Loos (beruflich verhindert) musste Trainer Thorsten Zimmerling nach Großen-Linden zum TSV reisen. Und nach den 90 Minuten sollte sich auch raustellen, dass die Spieler an diesem Tag nicht zu ersetzen waren. Fangen wir aber vorne an:

In den ersten 30 Minuten der Partie boten beide Mannschaften den wenigen Zuschauern nur Magerkost. Gegenseitiges beschnuppern, abtasten und Angst vor einem Gegentreffer prägten die ersten halbe Stunde. Dabei war aber dem SG-Anhänger schon aufgefallen, dass „seine“ SG nicht ganz so druckvoll agierten wie die Spiele zuvor. Außerdem konnte man den Eindruck gewinnen, dass der Mannschaft an diesem Tag irgendwie die Motivation, Ehrgeiz und Siegeswille fehlte. Ab der 31. Minute wurde dann der TSV stärker und drängte auf die Führung. In der 39. Minute rettete dann die Querlatte vorm drohenden Rückstand. Dieser fiel aber dann doch noch, fast zeitgleich mit dem Pausenpfiff. Nach einem Ballverlust im Ballvortrag und dem fehlenden energischen Hinterhersetzen musste die Jungs dann in einem typischen 0:0 Spiel mit einem 1:0 Rückstand in die Kabine gehen.

Mit Beginn der 2. Halbzeit wollte Trainer Heinisch mit Christian Allmann etwas mehr die Offensive verstärken. Doch weder Allmann noch seine Stürmerkollegen gelang es an diesem Tag eine einzige Torchance sich zu erspielen. Die Harmlosigkeit des SG-Angriffs an diesem Tag war schon erschreckend. Aber leider gibt es nun mal solche Tage in einer Fußballerkarriere. Und so einen scheint die SG gestern erwischt zu haben. Aber auch der Gastgeber zeigte sich genau wie der Unparteiische an diesem Tag von seiner besten Seite.

Das einzige Highlight an diesem Tag bekamen die Zuschauer dann in der 61. Minute zu sehen. Es gab Freistoß für die Gastgeber. Aus ca. 20 Metern hämmerte der eingewechselte Lukas Boven das Spielgerät unhaltbar für Keeper Tim Burbach ins linke ober Toreck. 2:0.

In den letzten 30 Minuten kann man den SG-Akteuren zwar nicht mangelnden Kampf vorwerfen, aber die Art und Weise wie sich das Team präsentierte konnte zu keinem Treffer führen. Viel zu harmlos, die Bälle versprangen vom eigenen Fuß, unnötige Fehlpässe usw. Und so blieb es beim verdienten Sieg der Gastgeber, der aber genauer betrachtet dann auch etwas glücklich zustande kam.

Leider konnte das Fehlen der o.g. drei Spieler an diesem Tag nicht ersetzt werden und so musste die SG hinnehmen, dass ihre bis dahin blütenreine weiße Weste beschmutzt wurde.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Weiss; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Magiera (74. Lepper); Bosslau; Rasch; Maus; Kaus, M. (46. Allmann); Zillinger (83. Schreiner) / n.e. = Pabst; Lack, Beyer

 

Torfolge:

1:0  45.+1. Min. TSV Großen-Linden

2:0  61. Min. TSV Großen-Linden

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

4. Spieltag

Knapper und glücklicher Sieg gegen FSG Homberg

Tabellenführung erobert

 

Nach drei verdienten Siegen in Folge tat sich die SG gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden etwas schwerer. Allerdings dürfen die Zuschauer nach den letzten Siegen keine Wunder erwarten. Immerhin hat fast das gleiche Team letzte Saison noch um den Abstieg gespielt und das Saisonziel heißt auch dieses Jahr erstmal „nur“ Klassenerhalt. „Das wir allerdings so weit oben stehen und die Liga etwas durcheinanderwirbeln ist ein schöne Momentaufnahme, mehr nicht“ weiß SG.-Abteilungsleiter Sven Scheer zu berichten.

Angefangen hat die SG aber wieder wie die Feuerwehr. Nach nur zwei Minuten traf Steve Tougnag den Torpfosten. Bis zur 35. Minute passierte dann aber nicht viel. Es war ein cleveres Abtasten beider Mannschaften ohne sich aber große Vorteile zu erspielen. Auch wenn mit Jens Rasch und Steve Tougang die SG das aktivere Offensivteam hatte, so wussten die Gäste aber auch clever dies zu verteidigen. Ab der 30. Minute wurde dann die FSG immer stärker und scheiterten in der 35. Minute an SG-Keeper Tim Burbach und einer möglichen Führung. Und nur drei Minuten später war es erneut Harry Enns der in Burbach auf seinen Meister traf. Eine Minute später rettete dann nach einem Kopfball der Torpfosten die SG vor einem Rückstand. Und im Gegenzug hatte dann Jens Rasch die Möglichkeit auf die Führung. Aber statt einer verdienten Führung für den Alsfelder Sportkreisvertreter ging es torlos in die Kabine.

Die zweite Halbzeit war gerade mal sieben Minuten alt als Lukas Nicolai den Ball aus 25 Metern einfach mal so auf den langen Pfosten in den Strafraum reinflankte und den Kopf von Jens Rasch traf und von dort aus der Ball zum 1:0 über die Torlinie ging. Die Zuschauer rieben sich dabei etwas die Augen. Hatten sie wirklich richtig hingeschaut? Jens Rasch und ein Kopfballtor? Ja, es war tatsächlich so. Und es symbolisiert zurzeit auch, dass bei der SG wohl derzeit alles gelingt. Auch wenn die FSG aus Homberg alles versuchte den Ausgleich zu erzielen, so sollte es an diesem Tag einfach nicht sein. Fortuna stand am Sonntag auf der Seite der SG die nach dem Auswärtserfolg in Lich jetzt auch ihr drittes Heimspiel in Folge gewinnen konnte und dank des 1:1 Unentschiedens der SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod in Klein-Linden sogar an die Tabellenspitze geklettert sind.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Weiss; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Magiera (46. Kaus); Bender (58. Nicolai, K.); Rasch; Maus; Tougang (90. Bulut); Zillinger / n.e. = Pabst; Beyer; Bosslau; Allmann

 

Torfolge:

1:0  52. Min. Jens Rasch

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

3. Spieltag

Angstgegner Klein-Linden deutlich besiegt

Dritter Sieg in Folge

 

Am Donnerstagabend hatte die SG ihr erstes Wochenspiel zu bestreiten. Als Gast auf dem Alten-Busecker Sportplatz wurde der TSV Klein-Linden erwartet. Der TSV ist für die SG immer ein unangenehmer Spielgegner vor der das Team großen Respekt hat. Letzte Saison kämpften beide noch erfolgreich gegen den Abstieg und in der neuen Saison bewerben die Gießener Zeitungen diese Begegnung als Spitzenspiel.

Doch nach bereits nur sechs Spielminuten und zwei Großchancen durch Jascha Magiera und Steve Tougang bekamen die 100 Zuschauer zu sehen in welche Richtung es heute gehen wird. Die „Linneser“ zogen sich jetzt immer weiter zurück und überließen der SG das Spiel. In der 10. Minute wurde dann Jens Rasch im Strafraum zu Fall gebracht und René Maus verwandelte erfolgreich aber etwas glücklich den fälligen Strafstoß zur frühen 1:0 Führung, denn der Keeper ahnte die Ecke und war sogar noch mit den Fingerspitzen dran. In der 19. Minute verpasste Maus und in der Folgezeit der 1. Halbzeit die SG ihre Führung gegen harmlose Klein-Lindener auszubauen.

Nach 53 Spielminuten war es dann Jens Rasch der das 2:0 verpasste. Aber nur fünf Minuten später gelang ihm dann doch sein 2. Saisontreffer. Erwähnenswert auch die Vorbereitung zu diesem Treffer. Neuzugang Steve Tougang enteilte auf der rechten Seite wieder seinen Gegenspielern und legte den Ball wieder wie aus dem Lehrbuch für Rasch auf. Die Vorentscheidung dann in der 73. Minute. René Maus erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und spielte Rasch an, der aus 18 Metern trocken das Spielgerät in die TSV-Maschen beförderte und damit seine starke Leistung an diesem Abend krönte. Zwei Minuten zuvor wurde den Gästen aber ein klarer Treffer nicht anerkannt. Nach einem Schuss sprang der Ball von der Unterlatte zwar hinter die Torlinie aber der Unparteiische konnte dies nicht sehen und entschied auf Weiterspielen. Aber auch wenn dieser Treffer zum 2:1 anerkannt worden wäre, so waren die Rot-Weißen aus dem Gießener Stadtteil an diesem Tag einfach zu schwach um das Spiel nochmal zu drehen.

Und so konnte die Zimmerling-Elf im dritten Spiel ihren dritten Sieg feiern und scheint sich nach der Pokalschlappe gegen Harbach bestens regeneriert zu haben.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Magiera (71. Kaus); Loos; Bender; Rasch (82. Weiss); Maus; Tougang (79. Allmann); Zillinger / n.e. = Pabst; Beyer; Bulut

 

Torfolge:

1:0  10. Min. René Maus (FE)

2:0  58. Min. Jens Rasch

3:0  73. Min. Jens Rasch

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

2. Spieltag

SG verdienter Sieger bei Heimpremiere

René Maus trifft erneut dreimal gegen Lang-Göns

 

Beim ersten Heimspiel der Saison wollte die SG an die starke Leistung aus der Vorwoche in Lich anknüpfen und hatte in der 5. Minute durch René Maus schon die erste große Einschussmöglichkeit. Doch statt der früher Führung, geriet die Mannschaft um Trainer Zimmerling im direkten Gegenangriff mit 0:1 in Rückstand. Aber die SG ließ sich nicht aus ihrem Konzept bringen und nahm das Heft wieder in die Hand. Bei erneut hochsommerlichen Temperaturen zeigte aber auch der Gast vom TSV Lang-Göns, warum sie in der Vorwoche die FSG Lollar/Staufenberg mit 4:0 wegputzten. Mitte der ersten Halbzeit setzte sich dann Neuzugang Steve Tougang auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch und bediente René Maus lehrmäßig, der dann in der 25. Minute zum 1:1 Ausgleich traf. Ein bis dahin leistungsgerechtes Ergebnis. Maus lief dann in der 38. Minute, nach einem Rückgabefehler der Gäste, allein auf den gegnerischen Torwart zu, doch der konnte gerade noch den drohenden Rückstand verhindern. Und fast mit dem Pausenpfiff hatte Lukas Nicolai die Chance auf die Führung, doch auch diese blieb ungenutzt. Mit leichten Feldvorteilen für die SG ging es aber mit einem gerechten 1:1 in die Kabine.

In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst brachte Jascha Magiera, nach toller Vorarbeit von Tougang und Jens Rasch, seine Mannschaft mit 2:1 in Führung. Doch in der 54. Minute dann der Ausgleich. Nach einer Flanke und einer Unachtsamkeit in der Hintermannschaft, köpfte eine TSV-Akteur mutterseelenalleine den Ball in die Torlinie und ließ Keeper Tim Burbach keine Chance. Weiter vier Minuten später wurde dann Jens Rasch im Strafraum zu Fall gebracht und René Maus erzielte vom Elfmeterpunkt aus wieder die Führung. Spielstand jetzt 3:2. In der hätte Aziz Seck dann auf 4:2 erhöhen können, doch sein Kopfball verfehlte nur knapp das Ziel. In der 67. und 74. Minute scheiterte dann erneut Maus und verpasste somit eine Vorentscheidung. Stattdessen mussten die SG-Zuschauer in der 77. Minute tief durchatmen. Nach einem Konter stand auf einmal ein TSV-Akteur fast auf der Torlinie und war von dem Anspiel so überrascht, dass er die Ausgleichschance kläglich vergab. Vier Minuten vor Ende der Partie machte Maus aber dann endgültig den Sack zu. Aus leicht abseitsverdächtiger Position wurde er von Jens Rasch bedient und ließ dem Keeper keine Chance. Kleinere Tumulte kurz vor Spielende beeinflussten aber nicht mehr das Ergebnis. Mit 4:2 konnte die SG ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel feiern und steht erstmalig an der Tabellenspitze der noch jungen Saison.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Reuter; Nicolai, L.; Seck; Magiera (81. Bosslau); Loos; Bender; Rasch; Maus (90. Allmann); Tougang; Zillinger / n.e. = Pabst; Weiss

 

Torfolge:

0:1    6. Min. TSV Lang-Göns

1:1  25. Min. René Maus

2:1  48. Min. Jascha Magiera

2:2  54. Min. TSV Lang-Göns

3:2  58. Min. René Maus (FE)

4:2  86. Min. René Maus

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

1. Spieltag

Gelungener Saisonauftakt

René Maus dreifacher Torschütze

 

Am ersten Spieltag der neuen Saison musste Trainer Thorsten „Zimbo“ Zimmerling mit seiner Truppe beim VfR 1920 Lich antreten. Bei Temperaturen weit über der 30° C Marke, war eigentlich nicht damit zu rechnen, dass die Zuschauer einen fußballerischen Leckerbissen geboten bekommen. Doch was dann aber die Akteure über die komplette Spielzeit ablieferten, war mehr als ordentlich.

Die SG, die sechs Tage zuvor noch in der Pokal-Qualifikation um den SWG-Kreispokal gegen den A-Ligisten vom SV Harbach mit 2:1 ausschieden, wollte diese unnötige Niederlage wieder gerade rücken. Und nach nur zwei Minuten ging die Busecker SG in Führung. Eine Hereingabe von Jens Rasch wurde unglücklich ins eigene Licher Tor abgefälscht. In den Folgeminuten hatte die SG dann weitere Chancen die Führung auszubauen, aber es dauerte bis zur 18. Minute als René Maus einen direkten Freistoß aus 18 Metern wunderschön und unhaltbar ins Toreck hämmerte. 2:0. Auch im weiteren Spielverlauf zeigte sich die SG spielfreudiger und war dem dritten Treffer nah. Doch in der 25. Minute wurde eine Unachtsamkeit mit dem 1:2 bestraft. Der Licher Akteur lupfte das Spielgerät über SG-Keeper Tim Burbach und ließ ihm keine Chance. Acht Minuten später dann sogar der Ausgleich. Ein Licher Angreifer legte sich den Ball im Strafraum zu weit vor und versuchte noch an den Ball zu kommen. Eigentlich hatte er keine Chance mehr den Ball zu erreichen. Doch bei seinem Vorhaben wurde er von Manuel Reuter zu Fall gebracht und es gab Strafstoß der zum 2:2 Pausenstand führte.

In der 54. Minute drehten die „Bierstädter“ dann sogar die Partie. Nach gleichem Muster wie bei René Maus, wurde auch auf Licher Seite ein direkter Freistoß zum 3:2 Führungstreffer verwandelt. Aber die SG bewies jetzt Charakter und Moral. Statt nach der 2:0 Führung und dem jetzigen 3:2 Rückstand die Köpfe hängen zu lassen, fighteten die Jungs und kamen in der 58. Minute zum Ausgleich. Jens Rasch wurde im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Strafstoß verwandelte Maus. Und nur weitere sechs Minuten später drehte dann Maus, mit seinem 3. Treffer die Partie erneut. Nach einer schönen Einzelleistung drückte er mit linken Fuß das Leder von der Strafraumgrenze ab und der Ball landete von ihm aus gesehen in der rechten Torecke. Die Gastgeber versuchten zwar erneut die Partie auszugleichen, aber leider ohne Erfolg. Stattdessen war es Jascha Magiera, der in der 33. Minute für Marvin Kaus eingewechselt wurde, der nach wunderschöner und beispielhafter Vorarbeit von Neuzugang Steve Tougang in der 78. Minute den Ball über die Torlinie beförderte.

In den letzten 12 Spielminuten spielte die SG clever die Zeit runter und sackte sich somit am ersten Spieltag alle drei Punkte ein. Am Ende kein unverdienter Sieg, weil die SG etwas mehr investierte und nach dem zwischenzeitlichen Rückstand Moral und mehr Siegeswille an den Tag legte. Und zurecht belohnte sich die Mannschaft nach dem Spiel mit dem einen oder anderen Erfrischungsgetränk aus der Heimatstadt des VfR.

 

SG-Aufstellung:

Burbach; Nicolai, L.; Seck; Reuter (73. Nicolai, K.); Loos; Bender; Rasch; Maus; Tougang (90.+1. Allmann); Kaus, M. (33. Magiera); Zillinger / n.e.: Pabst; Weiss

 

Torfolge:

0:1    2. Min. Rasch, Jens

0:2  18. Min. Maus, René

1:2  25. Min. VfR Lich

2:2  33. Min. VfR Lich (FE)

3:2  54. Min. VfR Lich

3:3  58. Min. Maus, René (FE)

3:4  64. Min. Maus, René

3:5  78. Min. Magiera, Jascha

 

Statistiken zum Spiel

Alle Ergebnisse und aktuelle Tabelle

Alle Berichte der abgelaufenen Saison finden sie unter Archiv